Moonlight Classic Seiser Alm

Moonlight Classic 2020 – das bekannteste Nacht-Langlaufrennen geht in eine neue Runde

Als Europas größte Hochalm zieht die Seiser Alm ganzjährig Gäste an. Viele Events finden auf der 56 Quadratkilometer großen Hochalm statt. Zu den Highlights der Wintersportsaison zählt neben dem FIS Weltcup Slopestyle Snowboard & Freeski auch das Nacht-Langlaufrennen. 2020 findet das legendäre Rennen mit seinem abwechslungsreichen Rahmenprogramm in der Nacht des 07. Februar statt.

Langlaufevent der besonderen Art

Für Langlauffans ist das Rennen auf der Seiser Alm im Herzen der Dolomiten ein ganz besonderes Event. Die Teilnehmer haben die Wahl zwischen einer 15 und einer 30 Kilometer langen Strecke, auf denen jeweils ausschließlich im klassischen Diagonalstil gelaufen wird. Die Rundloipen werden mit Fackeln beleuchtet. Das sanfte Mondlicht taucht die Hochalm in ein ganz besonderes Licht, sodass der Schnee im Mondschein glitzert. Dies sorgt für eine einzigartige Atmosphäre und so wundert es nicht, dass zahlreiche Zuschauer dem Event beiwohnen möchten. Bereits weit vor dem Startschuss um 20:00 Uhr fanden sich in den vergangenen Jahren die Zuschauer im Start-Ziel-Bereich ein. Entsprechend werden auch am 07. Februar 2020 wieder zahlreiche Wintersportfans erwartet, die sich dieses einzigartige Event nicht entgehen lassen möchten.

Das Programm des 14. Südtiroler Moonlight Classic

Moonlight Classic Seiser Alm ist ein Langlauf-Nachtrennen, welches alljährlich auf der Seiser Alm in Südtirol stattfindet und ausschließlich im klassischen Diagonalstil gelaufen wird. Das Rennen wird auf 15 bzw. 30 km ausgetragen. Während das Rennen selbst am 7. Februar um 20.00 Uhr startet, beginnt der Festbetrieb auf der Seiser Alm bereits um 16:00 Uhr. Ab 19:30 Uhr treten die Pamstiddn Kings auf und sorgen für ein abwechslungsreiches musikalisches Rahmenprogramm.

Zusätzlich gibt es für Langlaufanfänger auch die Möglichkeit an einem „Just for Fun“-Rennen teilzunehmen. Während die Profis um 20.00 Uhr an den Start gehen, folgen die Teilnehmer des Spaßrennes nur wenige Minuten später. Wer nicht nur als Zuschauer das Moonlight Classic besuchen möchte, kann sich bequem online als Läufer anmelden. Immerhin locken bei den Rennen Preise im Wert von 13.600 Euro. Für spontane ist sogar eine Nachmeldung am Tag des Rennens bis 18:00 Uhr möglich.

Damit die Zeit vom Start bis zur Rückkehr der Sportler ins Ziel für die Zuschauer nicht zu langatmig wird, finden ab 20:05 Uhr Showeinlagen statt. Unter anderem treten die Alpler Plattlergitschn und die Pioniere des Wintersports auf und sorgen für Unterhaltung.

Das Rennen selbst wird gegen 22:00 Uhr mit der Siegerehrung am Compatsch im großen Festzelt beendet. Doch danach ist noch lange nicht Schluss, denn unter den Teilnehmern des Moonlight Classic werden noch zahlreiche Sachpreise verlost.

Auf der Seiser Alm wird im Anschluss an das nächtliche Langlaufrennen und die Siegerehrung noch kräftig gefeiert und die Besucher und Teilnehmer des Moonlight Classic Langlaufrennens können es sich bei Musik und traditionellen Speisen gut gehen lassen. Die letzte Talfahrt der Seiser Alm Bahn nach Seis ist für 01:00 Uhr angesetzt, sodass ausreichend Zeit zum Feiern und Spaß haben bleibt. Für viele Fans der Veranstaltung macht es die Kombination zwischen nächtlichem Langlaufrennen und der Feier danach, denn nirgends lässt es sich schöner feiern als auf Europas größter Hochalm.

Die Daten zur Veranstaltung im Überblick:

  • Name der Veranstaltung:
    Moonlight Classic Seiser Alm 2020
  • Datum:
    2020-02-07
  • Uhrzeit:
    08:00 PM
  • Ort:
    Compatsch, Seiser Alm, Südtirol

Weitere Artikel zum Thema:


Bildnachweis: klagyivik - Fotolia

Wer ist online

Aktuell sind 486 Gäste und keine Mitglieder online

Apache2 Debian Default Page: It works
It works!

This is the default welcome page used to test the correct operation of the Apache2 server after installation on Debian systems. If you can read this page, it means that the Apache HTTP server installed at this site is working properly. You should replace this file (located at /var/www/html/index.html) before continuing to operate your HTTP server.

If you are a normal user of this web site and don't know what this page is about, this probably means that the site is currently unavailable due to maintenance. If the problem persists, please contact the site's administrator.

Configuration Overview

Debian's Apache2 default configuration is different from the upstream default configuration, and split into several files optimized for interaction with Debian tools. The configuration system is fully documented in /usr/share/doc/apache2/README.Debian.gz. Refer to this for the full documentation. Documentation for the web server itself can be found by accessing the manual if the apache2-doc package was installed on this server.

The configuration layout for an Apache2 web server installation on Debian systems is as follows:

/etc/apache2/
|-- apache2.conf
|       `--  ports.conf
|-- mods-enabled
|       |-- *.load
|       `-- *.conf
|-- conf-enabled
|       `-- *.conf
|-- sites-enabled
|       `-- *.conf
          
  • apache2.conf is the main configuration file. It puts the pieces together by including all remaining configuration files when starting up the web server.
  • ports.conf is always included from the main configuration file. It is used to determine the listening ports for incoming connections, and this file can be customized anytime.
  • Configuration files in the mods-enabled/, conf-enabled/ and sites-enabled/ directories contain particular configuration snippets which manage modules, global configuration fragments, or virtual host configurations, respectively.
  • They are activated by symlinking available configuration files from their respective *-available/ counterparts. These should be managed by using our helpers a2enmod, a2dismod, a2ensite, a2dissite, and a2enconf, a2disconf . See their respective man pages for detailed information.
  • The binary is called apache2. Due to the use of environment variables, in the default configuration, apache2 needs to be started/stopped with /etc/init.d/apache2 or apache2ctl. Calling /usr/bin/apache2 directly will not work with the default configuration.
Document Roots

By default, Debian does not allow access through the web browser to any file apart of those located in /var/www, public_html directories (when enabled) and /usr/share (for web applications). If your site is using a web document root located elsewhere (such as in /srv) you may need to whitelist your document root directory in /etc/apache2/apache2.conf.

The default Debian document root is /var/www/html. You can make your own virtual hosts under /var/www. This is different to previous releases which provides better security out of the box.

Reporting Problems

Please use the reportbug tool to report bugs in the Apache2 package with Debian. However, check existing bug reports before reporting a new bug.

Please report bugs specific to modules (such as PHP and others) to respective packages, not to the web server itself.