Fauna und Flora

Aktuelle „Gredleriana“ befasst sich mit der Fauna und Flora des Schlerngebietes

Erstmals erschien die „Gredleriana“ im Jahr 2001 und wird seitdem jährlich vom Naturmuseum Bozen herausgebracht. Dabei handelt es sich um ein Medium, mit dem naturwissenschaftliche Forschungsergebnisse Südtirols aus den Bereichen der Ökologie, Zoologie und Botanik veröffentlicht werden. Namensgeber der „Gredleriana“ ist Pater Vinzenz Maria Gredler (1823 bis 1912), der die Tiroler Naturwissenschaft im 19. Jahrhundert maßgeblich geprägt hat und als bedeutender Südtiroler Naturforscher gilt.

Achter Band aktuell erschienen

Aktuell ist der achte Band der „Gredleriana“ erschienen und wurde am 21.04.2009 im Naturmuseum Bozen vorgestellt. Die aktuelle Ausgabe kann für 25,00 Euro im Buchhandel und im Naturmuseum Bozen käuflich erworben werden.

Die aktuelle Ausgabe befasst sich ausschließlich mit der Fauna und Flora des Schlerngebietes. 34 Autorinnen und Autoren haben in 25 Beiträgen alles über das „Habitat Schlern/Sciliar“ zusammengefasst. Die Fachzeitschrift, die sich mit dem beliebten Urlaubsgebiet mit seinen Hauptorten Kastelruth, Seis und Völs befasst, richtet sich nicht nur an Wissenschaftler. Auch Naturliebhaber können hier über die Fauna und Flora des Schlerngebietes interessante und aufschlussreiche Punkte erfahren.

Wie Vito Zingerle, der Direktor des Naturmuseums Bozen bei der Vorstellung der aktuellen Ausgabe der „Gredleriana“ heraushob, wurden in Südtirol noch nie zuvor so viele Tier- und Pflanzenarten bei einem interdisziplinären Forschungsprojekt auf so engem Raum und in so kurzer Zeit erhoben.

Die Ziele der Gredleriana

Mit der aktuellen Publikation der „Gredleriana“ werden drei Ziele verfolgt, wie Vito Zingerle darstellte. Es erfolgt ein Vergleich der aktuellen Daten mit der historischen Datenlage. Ebenfalls soll der „Gredleriana“ von ausgewählten Tier- und Pflanzengruppen ein möglichst vollständiges Arteninventar sein. Als dritten – und wahrscheinlich wichtigsten – Punkt, nannte Vito Zingerle, dass die Fauna und Flora des Naturpark Schlern-Rosengarten effizient geschützt werden soll. Die „Gredleriana“ soll hierzu entsprechende Empfehlungen geben.

Weitere Artikel zum Thema:

Wer ist online

Aktuell sind 1046 Gäste und keine Mitglieder online