Runggaditsch

Runggaditsch, ladinische Fraktion von Kastelruth

Befasst man sich als Besucher des Schlerngebietes und des Grödner Tales nicht mit den Gemeinde- bzw. Verwaltungsgrenzen der Gemeinden, würde man das kleine Dorf Runggaditsch eindeutig dem Grödner Tal zuordnen. Doch bei Runggaditsch handelt es sich um eine Fraktion der Gemeinde Kastelruth, der Hauptgemeinde des Schlerngebietes am Fuße der Seiser Alm.

Um von Kastelruth nach Runggaditsch zu kommen, muss man Kastelruth in Richtung St. Michael verlassen und den Panider Sattel überqueren. Am Panider Sattel beginnt bereits das Gebiet von Runggaditsch, welches sich den unteren Hang des Puflatsch hinunter erstreckt und auf der linken Talseite des Grödner Tals liegt. Das Ortszentrum befindet sich auf einer Höhe von 1.170 Metern über dem Meeresspiegel. Runggaditsch hat 619 Einwohner (Stand: 31.12.2016) und ist damit die größte der drei ladinischen Fraktionen der Gemeinde Kastelruth (auch Pufels und Überwasser sind ladinische Fraktionen).

Bei der Kastelruther Fraktion Runggaditsch handelt es sich um eine ladinische Fraktion. In Südtirol werden drei verschiedene Muttersprachen gesprochen. Neben Italienisch und Deutsch ist Ladinisch (wird oftmals auch als Dolomitenladinisch bezeichnet) die dritte Landessprache. Auch wenn die ladinische Sprache mit etwas mehr als vier Prozent in Südtirol die am schwächsten vertretene Sprachgruppe ist, ist diese im Grödner Tal relativ stark vertreten. Besucher werden dies vor allem daran schnell erkennen, dass die öffentlichen Gebäude auf Ladinisch beschrieben werden. So steht auf der Fassade des Feuerwehrhauses beispielsweise „Studafuech“ und auf der ladinischen Grundschule, welche hier vor Ort ist, „Scola Elementèra Ladina“. Auch die Ortsschilder weisen den Namen des Ortes zusätzlich auf Ladinisch aus. Und so kann man als aufmerksamer Besucher schnell erkennen, dass Runggaditsch auf Ladinisch „Runcadic“ (und auf Italienisch „Roncadizza“) heißt. Doch deutsch und italienisch sprechende Besucher, sollte dies nicht davon abhalten, den Ort zu besuchen oder sogar den Urlaub hier zu verbringen. Die Einwohner von Runggaditsch können sich problemlos auch auf Deutsch bzw. Italienisch mit den Gästen unterhalten.

Der Ort, klein und ursprünglich

Durch Runggaditsch führt die Straße, welche von Waidbruck in das Grödner Tal führt. Entlang der Hauptstraße – der Staatsstraße 242 – sind einige Geschäfte angesiedelt. So befinden sich an der Hauptstraße zum Beispiel ein Getränkehandel, eine Sparkasse aber auch einige Speiselokale und ein Tennis-Center. An der Straße, die von Runggaditsch zum Panider Sattel führt, befindet sich seit dem Jahr 2007 eine große Holzschnitzerei, die Firma Dolfi, welche zahlreiche Besucher aus der näheren und weiteren Umgebung anlockt.

Der Ortskern von Runggaditsch ist von der Größe leicht überschaubar. Der Ort kann so beschrieben werden, dass dieser seinen ursprünglichen Charakter bewahrt hat. Ansonsten ist hier viel Natur zu finden. Der Ort weist einen hohen Anteil an grünen Wiesen auf. Durch das Dorfzentrum fließt der Pufler Bach.

Die Pfarrkirche von Runggaditsch

Direkt im Ortszentrum von Runggaditsch befindet sich die St. Josefs-Kirche. Bei dieser Kirche handelt es sich um eine relativ neue Kirche. Erst am 15.06.1982 wurde mit dem Bau der Kirche begonnen, da die bisherige Kirche – die Josefskapelle – zu klein wurde. Dafür hat sich der bereits seit dem Jahr 1974 in der Pfarrei ansässige Pfarrer Johann Tscholl eingesetzt. Im Jahr 1984 konnte am Josefitag bereits die erste Heilige Messe gefeiert werden. Am 10.08.1984 wurde das Turmkreuz aufgesetzt. Am 08.09.1985 wurde die Kirche durch den Weihbischof Heinrich Forer dem Sankt Josef geweiht.

Im Jahr 2010 wurde das 25jährige Jubiläum der St. Josefs-Kirche gefeiert. Da Priester Johann Tscholl, der die treibende Kraft für den Kirchenbau war, noch immer seinen Dienst in der Gemeinde verrichtet und im Jahr sein 50jähriges Priesterjubiläum feierte, wurden die beiden Jubiläumsereignisse zusammen gefeiert.

Johann Tscholl ist auch der noch sehr junge Friedhof in Runggaditsch zu verdanken. Da Runggaditsch keinen eigenen Friedhof hatte und auch im Rahmen der Realisierung viele Schwierigkeiten zu bewältigen und Rückschläge zu verkraften waren, konnte im Dezember 2005 der Friedhof von Runggaditsch seiner Bestimmung übergeben werden.

Freiwillige Feuerwehr Runggaditsch

In Runggaditsch gibt es eine Freiwillige Feuerwehr, die für die drei ladinischen Fraktionen der Gemeinde Kastelruth (Runggaditsch, Pufels, Überwasser) zuständig ist. Neben zwölf Ehrenmitgliedern ist die Feuerwehr aktuell auf 36 aktive Mitglieder stolz. Neben den Einsätzen wegen eines Brandes muss die Feuerwehr auch wegen technischen Einsätzen, Unwettereinsätzen, Verkehrsunfällen bis hin zur Rettung von Tieren ausrücken. Aber auch Dienst während Veranstaltungen stehen auf dem Programm der Freiwilligen Feuerwehr Runggaditsch; zu den Veranstaltungen zählt unter anderem das Weltcuprennen auf der Saslong.

Anfang 2015 fanden die Neuwahlen statt. Walter Wanker hat sich nach zwei Jahrzehnten Kommandantschaft (1995 bis 2015) nicht mehr zur Wahl gestellt. Neuer Kommandant ist nun Walter Alfarei, sein Stellvertreter ist Thomas Rabanser.

Schaukäserei

„Ghërdeina Lat“ – so heißt die Schaukäserei des Grödner Milchhofs, die in Runggaditsch ansässig ist. Im Erlebnismuseum erfahren Interessierte und Besucher alles über die Milch, die Butter, aber auch über die Fauna und Flora. Und wer möchte, der kann sich im angegliederten Geschäft, gleich die aus Milch produzierten Produkte mit nach Hause nehmen.

Die Schaukäserei ist montags bis samstags jeweils von 08:00 Uhr bis 12:00 Uhr und von 15:00  Uhr bis 19:00 Uhr und sonntags von 15:00 Uhr bis 19:00 Uhr geöffnet.

PS: Auch in Toblach im Südtiroler Pustertal befindet sich eine Schaukäserei. Näheres hierzu können Sie unter: Schaukäserei Drei Zinnen nachlesen.

Boulderhalle

Bouldern ist ein beliebter Sport. Und daher ist Runggaditsch seit dem Jahr 2008 stolz darauf eine eigene Boulderhalle zu haben. Beim Bouldern klettert man ohne Gurt und Kletterseilen an den künstlichen Kletterwänden oder an Felsblöcken. Zur Sicherheit befinden sich unter den Wänden dicke Matten. Das Ziel beim Bouldern ist, mit möglichst wenigen Versuchen den als Top gekennzeichneten Griff zu erreichen. Das Wort bouldern stammt von boulder ab, was übersetzt „Felsblock“ bedeutet.

Die Boulderhalle in Runggaditsch hat eine Fläche von 120 m², eine Höhe von vier Metern und eine Boulderfläche von etwa 220 m².

Skulpturenmesse Unika

Jahr für Jahr wird in Runggaditsch im Tennis-Center die Skulpturen-Messe Unika veranstaltet. Drei Tage zeigen einheimische Kunsthandwerker ihr Können und ihre Werke. Da gerade im Grödner Tal die Bildhauerkunst eine lange Tradition hat, hat die Ausstellung ihren besonderen Reiz. Hier kann man auch mit den Handwerkern – mit Bildhauern, Verzierungsbildhauern, Vergoldern und Fassmalern – durchaus ins Gespräch kommen und über die Bildhauerkunst fachsimpeln.

Auf der Skulpturenmesse werden selbstverständlich auch die Werke der Kunsthandwerker ausgestellt. Die Werke können kaum unterschiedlicher sein, denn bei Schaffung der Werke lassen die Handwerker ihrer Fantasie freien Lauf.

Bei „Unika“ handelt es sich um einen Zusammenschluss von mehreren Kunsthandwerkern. Unika besteht bereits seit dem Jahr 1994 und hat sich zum Ziel gesetzt, die handwerklich geschaffenen Einzelstücke – die Unikate – direkt zu vermarkten. Aber auch für den Nachwuchs für die Kunsthandwerksberufe macht die Unika Werbung, sodass dieser Handwerkszweig noch lange erhalten und gefördert wird.

Urlaub in Runggaditsch

Wer seinen Urlaub in Runggaditsch verbringen möchte, der kann unter einer stattlichen Anzahl an Pensionen und Hotels sein Urlaubsdomizil auswählen. Aufgrund der geographischen Lage von Runggaditsch ist der Ort auch ein begehrter Urlaubs- und Ferienort. Einerseits erreicht man von Runggaditsch aus schnell das Schlerngebiet und die Seiser Alm, die größte Hochalm Europas. Andererseits ist man von Runggaditsch aus schnell in den Hauptorten den Grödner Tals, in St. Ulrich, St. Christina und Wolkenstein.

Die Ladiner

Ende September eines jeden Jahres findet in Runggaditsch das Fest der „Ladiner“, einem bekannten und erfolgreichen Volksmusik-Duo, statt. Die Ladiner sind durch zahlreiche TV-Auftritte und Live-Auftritte in Südtirol und Deutschland bekannt. Ihre größten Erfolge war der zweite Platz beim Grand Prix der Volksmusik im Jahr 2002 und der erste Platz im gleichen Wettbewerb im Jahr 2004.

Weitere Artikel zum Thema:

Translate

deenfritptrues

Wer ist online

Aktuell sind 213 Gäste und keine Mitglieder online