St. Kathrein Südtirol

St. Kathrein, eine Fraktion der Gemeinde Völs am Schlern

St. Kathrein ist eine Fraktion der Gemeinde Völs am Schlern im Südtiroler Schlerngebiet. Auf Italienisch wird Sankt Kathrein „San Caterina“ bezeichnet.

Die kleine Siedlung mit etwa 150 Einwohnern liegt direkt an der Verbindungsstraße von Blumau nach Tiers am Rosengarten oberhalb von Breien, einer Fraktion von Karneid. Die Nachbarorte sind Oberaicha und die Gemeinde Tiers am Rosengarten.

Die Siedlung von St. Kathrein befindet sich inmitten von grünen Wiesen, welche sich in Sonnenlage in das Eisacktal erstrecken. Die Ruhe inmitten der traumhaften Natur lässt St. Kathrein zu einem Ort des Verweilens werden. Hier können Besucher oder auch Urlaubsgäste den Alltagsstress vergessen und neue Kräfte sammeln.

Da es sich nur um eine sehr kleine Ortschaft handelt, ist das Angebot an Unterkünften überschaubau. Doch Gäste, die St. Kathrein als ihr Urlaubsdomizil wählen, profitieren von der vorzüglichen Lage. Einerseits sind das Rosengarten- und Latemargebiet, andererseits aber auch das Schlerngebiet und die Seiser Alm schnell erreichbar. Zudem können von hier aus erlebnisreiche Wanderungen gestartet werden, z. B. der Oachner Höfeweg oder eine Wanderung auf den Schlern oder Tschafon.

So klein die Ortschaft heute auch sein mag: Sie blickt auf eine lange Geschichte zurück. Dies zeigt sich schon daran, dass die Kirche des Ortes – die St. Katharina-Kirche – bereits im 13. Jahrhundert urkundlich genannt wurde. Die gesamte Gegend wurde, wie Fundstücke verraten haben, bereits in der jüngeren Steinzeit (Neolithikum) besiedelt, was auf die Fruchtbarkeit des Bodens und das nach Süden abfallende und damit von der Sonne verwöhnte Gelände zurückzuführen ist.

Kirche St. Katharina

Obwohl St. Kathrein nur wenige Einwohner hat, kann der Ort stolz ein Gotteshaus präsentieren. Die Kirche wurde einst dem Heiligen Michael geweiht, was heute noch am Namen des daneben liegenden Hofes, dem „Michaeler-Hof“ zu erkennen ist. Heute ist die Kirche der Heiligen Katharina geweiht.

In früheren Zeiten waren die Wege zur nächsten Kirche sehr weit und die Einwohner mussten oft stundenlange Wegstrecken auf sich nehmen, um an einem Gottesdient teilzunehmen. Daher finden sich auch heute noch in sehr kleinen Ortschaften wie St. Kathrein alte Kirchen.

Schon im Jahr 1293 wurde die St. Katharina-Kirche erstmals erwähnt, was die lange Geschichte des Gotteshauses verdeutlicht. Die historischen Mauern des Langhauses und der untere Teil des Kirchturmes sind noch heute aus der Erbauungszeit vorhanden. Im 15. und 16. Jahrhundert erhielt die Kirche ein Sterngewölbe und den Triumphbogen.

Um Reisenden eine Möglichkeit zu geben, vor der Kirche zu rasten, zu beten, zu reden oder auch zu essen, wurde an der Südwand ein Dach errichtet, welches durch eine Mauer begrenzt wird. Dadurch entsteht eine Art Vorhalle, unter der man sich gut aufhalten kann.

Sehenswert sind die gut erhaltenen Fresken an der Außenwand der Kirche, welche bedeutende Episoden aus dem Leben der Heiligen Katharina von Alexandria, der das Gotteshaus geweiht wurde, zeigen. Hier sind unter anderem die Zerstörung eines Götzenbildes, die Auspeitschung und die Trostspende von Engeln zu sehen.

Näheres zur Kirche kann in dem eigenen Beitrag: St. Katharina-Kirche nachgelesen werden.

Übrigens: Bei dem an der St. Katharina-Kirche vorbeiführenden Weg handelt es sich um einen alten Fernweg. Dieser führt von der Südtiroler Landeshauptstadt Bozen über Tiers am Rosengarten bis ins Fassatal.

Empfehlungen:

Wer ist online

Aktuell sind 589 Gäste und keine Mitglieder online