Johann Santner

Der Erstbesteiger des (damaligen) Großen Schlernzackens

In Seis am Schlern, dem beliebten Ferienort im Südtiroler Schlerngebiet, kann man in der Santnerstraße im Dorfzentrum einen Gedenkstein finden, welcher an Johann Santner erinnert. Der Name Johann Santner ist eng mit dem Schlerngebiet verbunden, denn der Bergsteiger hat dem mächtigen Dolomitenblock, welcher sich imposant vor Seis am Schlern erhebt, seinen Namen gegeben.

Johann Santner wurde am 21.04.1840 in St. Jakob in Defereggen geboren. Am 21.05.1912 verstarb Johann Santner im Alter von 72 Jahren in Bozen.

Johann Santner, der Bergsteiger

Nachdem Johann Santner eine Uhrmacherlehre im Betrieb seines Vaters abgeschlossen hatte, begab er sich auf Wanderschaft. Dabei führte ihn sein Weg durch Österreich-Ungarn, die Schweiz, Deutschland und Italien. Sesshaft wurde er schließlich, nachdem er im Jahr 1868 Antonia Furcher aus St. Pauls (Eppan) heiratete und sich in Bozen niederließ. Hier hatte er die Herstellung der „Santnerkartln“ betrieben, welche später unter diesem Namen berühmt wurden. Dabei handelt es sich um mit getrockneten Blumen verzierte Ansichtskarten. Die Alpenblumen spielten hier eine bedeutende Rolle; das botanische Wissen über diese Blumen hat er sich selbst auf seinen ausgedehnten Touren angeeignet. Die Touren verliefen vor allem durch die westlichen Dolomiten, welche damals noch kaum erschlossen waren.

Am 02.07.1880 startete er im Alleingang eine Klettertour zum Großen Schlernzacken, wie die mächtige Felsspitze beim Schlern damals noch bezeichnet wurde. Die Felsspitze galt bis zur Besteigung von Johann Santner als unbezwingbar. Die Leistung Santners wurde damit gewürdigt, dass die Große Schlernspitze in Santnerspitze umbenannt wurde. Damit wird noch heute über die damals aufsehenerregende Erstbesteigung gesprochen und berichtet und mit dem Namen des Berges an Johann Santner erinnert.

Neben der Santnerspitze gilt Johann Santner auch als Erstbesteiger der Fünffingerspitze, welche sich zwischen Lang- und Plattkofel und damit ebenfalls am Rande der Seiser Alm befindet. Die Fünffingerspitze bezwang er im Jahr 1890 zusammen mit Robert Hans Schmitt. Ebenfalls bezwang er im Jahr 1890 den Gipfel des Sass Rigais.

Alpine Infrastruktur

Johann Santner war nicht nur als Bergsteiger aktiv, sondern versuchte auch die alpine Infrastruktur voranzubringen. So war er die treibende Kraft beim Bau der Schlernhäuser. Der Schlern galt sowieso als sein Lieblingsberg. Dies zeigt sich schon alleine daran, dass er diesen etwa 400 Mal bestiegen hat. Aber auch der Bau der Langkofelhütte, der Schlüterhütte und der Grasleitenhütte wurden auf seine Anregung hin errichtet. Ebenfalls wurden wichtige Alpenvereinswege durch die Impulse von Johann Santner angelegt.

Namensgeber

Neben der Santnerspitze ist Johann Santner auch der Namensgeber einer Straße in Seis am Schlern. Die Santnerstraße führt vom Dorfplatz in Richtung Kreisverkehr (Rosengartenstraße).

Die Schlernbödelehütte wurde vom Alpenverein Südtirol (Sektion Bozen) ebenfalls nach Johann Santner benannt.

Weitere Artikel zum Thema:

Wer ist online

Aktuell sind 483 Gäste und keine Mitglieder online

Apache2 Debian Default Page: It works
It works!

This is the default welcome page used to test the correct operation of the Apache2 server after installation on Debian systems. If you can read this page, it means that the Apache HTTP server installed at this site is working properly. You should replace this file (located at /var/www/html/index.html) before continuing to operate your HTTP server.

If you are a normal user of this web site and don't know what this page is about, this probably means that the site is currently unavailable due to maintenance. If the problem persists, please contact the site's administrator.

Configuration Overview

Debian's Apache2 default configuration is different from the upstream default configuration, and split into several files optimized for interaction with Debian tools. The configuration system is fully documented in /usr/share/doc/apache2/README.Debian.gz. Refer to this for the full documentation. Documentation for the web server itself can be found by accessing the manual if the apache2-doc package was installed on this server.

The configuration layout for an Apache2 web server installation on Debian systems is as follows:

/etc/apache2/
|-- apache2.conf
|       `--  ports.conf
|-- mods-enabled
|       |-- *.load
|       `-- *.conf
|-- conf-enabled
|       `-- *.conf
|-- sites-enabled
|       `-- *.conf
          
  • apache2.conf is the main configuration file. It puts the pieces together by including all remaining configuration files when starting up the web server.
  • ports.conf is always included from the main configuration file. It is used to determine the listening ports for incoming connections, and this file can be customized anytime.
  • Configuration files in the mods-enabled/, conf-enabled/ and sites-enabled/ directories contain particular configuration snippets which manage modules, global configuration fragments, or virtual host configurations, respectively.
  • They are activated by symlinking available configuration files from their respective *-available/ counterparts. These should be managed by using our helpers a2enmod, a2dismod, a2ensite, a2dissite, and a2enconf, a2disconf . See their respective man pages for detailed information.
  • The binary is called apache2. Due to the use of environment variables, in the default configuration, apache2 needs to be started/stopped with /etc/init.d/apache2 or apache2ctl. Calling /usr/bin/apache2 directly will not work with the default configuration.
Document Roots

By default, Debian does not allow access through the web browser to any file apart of those located in /var/www, public_html directories (when enabled) and /usr/share (for web applications). If your site is using a web document root located elsewhere (such as in /srv) you may need to whitelist your document root directory in /etc/apache2/apache2.conf.

The default Debian document root is /var/www/html. You can make your own virtual hosts under /var/www. This is different to previous releases which provides better security out of the box.

Reporting Problems

Please use the reportbug tool to report bugs in the Apache2 package with Debian. However, check existing bug reports before reporting a new bug.

Please report bugs specific to modules (such as PHP and others) to respective packages, not to the web server itself.