Marinzen

Die Marinzenalm im Schlerngebiet

Die Marinzenalm ist eine kleine Alm, welche sich im Südtiroler Schlerngebiet befindet und auf einer Höhe von 1.500 Metern über dem Meeresspiegel liegt. Zwar genießt die Marinzenalm nicht den Bekanntheitsgrad der Seiser Alm, aber wer seinen Urlaub im Schlerngebiet mit den Hauptorten Kastelruth, Seis und Völs verbringt, hat sicherlich auch einmal die Marinzen, wie die Marinzenalm kurz bezeichnet wird, als Ausflugsziel in seinem Programm.

Die Marinzenalm erstreckt sich am Hang des Puflatsches, der Aussichtskanzel der Seiser Alm und liegt direkt oberhalb von Kastelruth. Auf der Marinzenalm befindet sich die Marinzen-Hütte. In dieser Hütte bzw. auf der Terrasse, werden die Gäste mit heimischen Köstlichkeiten kulinarisch verwöhnt. Von der Terrasse der Marinzen-Hütte hat man einen herrlichen Blick auf die Hänge des Puflatsch, aber auch auf das Schlern-Massiv bis zu den Rosszähnen. Regelmäßig finden hier auch musikalische Veranstaltungen statt.

Direkt bei der Marinzen-Hütte befindet sich ein Spielplatz. Daher werden die Marinzen auch gerne von Familien mit kleinen Kindern als Ausflugsziel gewählt. Ein kleiner Weiher – ein Fischteich –, welcher sich ebenfalls in der Nähe der Marinzen-Hütte befindet, verleiht der kleinen Alm oberhalb von Kastelruth einen gewissen idyllischen Charakter. Auch ein kleiner Streichelzoo ist auf der Marinzenalm zu finden, welcher vor allem für die Kleinen eine große Faszination hat.

Wie man die Marinzen-Alm erreicht

In der Nähe des Dorfzentrums von Kastelruth, direkt hinter dem Konsummarkt, befindet sich die Talstation der Marinzen-Bahn. Mit dieser Bahn, einem Sessellift, kann man direkt bis zur Marinzen-Hütte fahren. Wer sein Urlaubsquartier in Kastelruth hat, sollte dort bezüglich der Marinzen-Bahn nachfragen. Gäste bestimmter Betriebe (Hotels, Apartments, Bauernhöfe) können den Sessellift nämlich gratis in Anspruch nehmen.

Wer auf die Marinzen-Alm laufen möchte, der kann dies ohne größere Anstrengung tun. Direkt von Kastelruth führt der Weg Nr. 6 bis zum Freinademetz-Bildstöckl. Von hier nimmt man den Weg Nr. 4A. Während der etwa einstündigen Wanderung von Kastelruth auf die Marinzenalm, im Rahmen derer man etwa 400 Höhenmeter überwinden muss, bietet sich größtenteils ein herrlicher Blick auf Kastelruth, dem beliebten Ferienort, dessen Anblick von dem mächtigen Kirchturm geprägt wird.

Ausgangspunkt für Wanderungen

Im Zusammenhang mit der Marinzenalm wird oftmals damit geworben, dass diese der ideale Ausgangspunkt für Wanderungen ist. Und das ist in der Tat so! Von hier können Besucher und Urlauber zahlreiche und schöne Wanderungen unternehmen, die folgend kurz beschrieben werden:

Puflatsch

Von der Marinzenalm kann man über die Schafstall-Hütte auf den Puflatsch wandern. Auf den Puflatsch kommt man über den Weg Nr. 8 und 9. Die einfache Gehzeit beträgt etwa zwei Stunden. Dabei muss man 724 Höhenmeter überwinden. Für Hin- und Rückweg sollte man dreieinhalb Stunden einplanen. Wer den Puflatsch als Ziel der Wanderung wählt, kann hier auch die Hexenbänke mit besichtigten (näheres kann unter Puflatsch nachgelesen werden).

Puflatschhütte – Arnikahütte

Eine schöne Rundwanderung führt über die Puflatschhütte und die Arnikahütte wieder zu den Marinzen zurück. Hierzu muss man die Wege mit den Nummern 12, 12B, 14, 8 und 9 nehmen. Die gesamte Wegstrecke hat eine Länge von 12,8 Kilometer, wobei jeweils für den Aufstieg und den Abstieg zirka 830 Höhenmeter überwunden werden müssen.

Arnikahütte – Hexenbänke – Compatsch

Über die Wege mit den Nummern 9, 8, 14, 4 und 12 kommt man von der Marinzenalm über die Arnikahütte, die Hexenbänke um den Compatsch wieder zurück auf die Marinzenalm. Wer möchte, kann vom Compatsch aus die Seiser Umlaufbahn nutzen, um mit dieser nach Seis am Schlern zu fahren.

Für die gesamte Rundwanderung muss eine Gehzeit von etwa neun bis neuneinhalb Stunden eingeplant werden. Für diese Wanderung müssen jeweils für den Auf- und Abstieg zirka 840 Höhenmeter überwunden werden. Die Gesamtlänge der Rundwanderung beträgt 14,5 Kilometer.

Frommer – Gstatsch

Die Rundwanderung von der Marinzenalm über Frommer und Gstatsch führt über die Wege mit den Nummern 12, 12A und 10. Die gesamte Weglänge beträgt 8,4 Kilometer, wobei für den Auf- und Abstieg jeweils zirka 380 Höhenmeter überwunden werden müssen.

Schafstall – Wasserebene – Kastelruth

Wer sich auf der Marinzenalm befindet und nicht den direkten Weg zurück nach Kastelruth nehmen möchte, dem wird die Wanderung über den Schafstall und die Wasserebene empfohlen. Hierzu muss man die Wege mit den Nummern 9, 8 und 7 nehmen. Die gesamte Gehzeit beträgt knapp drei Stunden und hat eine Gesamtlänge von zirka 4,8 Kilometer.

Panider Sattel – St. Michael – Kastelruth

Ein schöner Weg führt von den Marinzen auch über den Panider Sattel, St. Michael zurück nach Kastelruth. Für diese Route muss man die Wege mit den Nummern 9, 7 und 0 – 2 nehmen. Die gesamte Wegstrecke beträgt 13 Kilometer. Als Gehzeit sollten für diese Route etwa siebeneinhalb Stunden eingeplant werden.

Gstatsch – Ruine Hauenstein – Seis – Kastelruth

Eine weitere Möglichkeit, von der Marinzenalm nach Kastelruth zu kommen, bietet die Wanderung über Gstatsch, die Ruine Hauenstein, Seis am Schlern und wieder zurück nach Kastelruth. Für diese Wanderung sind die Wege mit den Nummern 10, 9, 3, 7 und 6 zu nehmen. Die gesamte Wegstrecke beträgt 11,1 Kilometer, wofür man eine Gehzeit von sechseinhalb Stunden einplanen sollte.

Prossliner Schwaige – Bad Ratzes – St. Valentin – Kastelruth

Von den Marinzen kann man über die Prossliner Schwaige, Bad Ratzes, St. Valentin nach Kastelruth kommen, indem man die Wege mit den Nummern 12, 5, 10, 1A und 6 wählt. Für diese – relativ lange Tour – sollten zirka 12 Stunden Gehzeit eingeplant werden. Die gesamte Wegstrecke beträgt knapp 20 Kilometer. Im Rahmen dieser Tour sind für den Aufstieg 856 Höhenmeter und für den Abstieg 1.286 Höhenmeter zu überwinden.

Weitere Artikel zum Thema:

Wer ist online

Aktuell sind 692 Gäste und keine Mitglieder online

Empfehlungen