UNIKA

Die Kunstgalerie UNIKA in Gröden, Runggaditsch

Das Grödner Tal in Südtirol verbindet man nicht nur mit der traumhaften Welt der Dolomiten. Bei vielen ist Gröden auch aufgrund der weltbekannten Holzschnitzkunst ein Begriff. Wer sich einmalige Werke von Holzbildhauern, Verzierungsbildhauern, Fassmalern und Vergoldern ansehen möchte, der kann die Kunstgalerie UNIKA in Gröden besuchen. In Runggaditsch, einer Fraktion der Marktgemeinde Kastelruth, befindet sich an der Ortsgrenze zu St. Ulrich die Kunstgalerie.

UNIKA ist ein Zusammenschluss von zirka 40 Mitgliedern, die mit ihrer handwerklichen Kunst Objekte anfertigen oder auch für Großprojekte, welche nur von einem größeren Team angefertigt werden können, zur Verfügung stehen. Der Beginn von UNIKA reicht in das Jahr 1994 zurück.

Kunstgalerie in Runggaditsch

Auf einer Fläche von etwa 500 Quadratmetern werden die Kunstwerke von 40 Bildhauern ausgestellt. Die Kunstwerke können auch käuflich erworben werden. In den großzügigen und hellen Ausstellungsräumen kommen die Kunstwerke zu ihrer vollen Geltung.

So können hier die Besucher einerseits Skulpturen, aber auch Bilder bewundern, die die örtlichen Künstler geschaffen haben. Kein Stück gleicht dabei – wie der Name „UNIKA“ bereits ausdrückt – dem anderen; es handelt sich hier um Unikate. Die ausgestellten Skulpturen und Bilder sind dabei äußerst unterschiedlich und bilden ein breites Spektrum ab. Von sakralen bis hin zu profanen Motiven, vom traditionellen Kunsthandwerk bis hin zur zeitgenössischen Kunst – hier ist alles vertreten.

Während in der einen Ecke noch ein biblisches und sehr ausdrucksstarkes Bild bestaunt werden kann, kann man beispielsweise einige Schritte weiter bereits einen jubelnden Fußballfan entdecken.

Die ausgestellten Kunstwerke haben teilweise eine beträchtliche Größe. So es ist keine Seltenheit, dass manches Kunstwerk, welches z. B. einen Menschen zeigt, diesen in Lebensgröße nachbildet. UNIKA ist hier auch der richtige Ansprechpartner für alle, die künstlerische Großprojekte in Auftrag geben möchten. Diese können aufgrund der Gruppenstärke der UNIKA gut bewältigt werden. Als Beispiele sind hier zu nennen, dass UNIKA bereits das Gemeinschaftsprojekt „UNIKA Fans“ geschaffen hat, welches in einigen Städten von Mitteleuropa ausgestellt wurde. Ein Vorzeigeobjekt sind auch die von der Bozner Firma Sportler in Auftrag gegebenen 25 lebensgroßen Portraits alpiner Bergsteigerlegenden. Auch das Großprojekt „Wings“, eine Flügel-Installation, sorgte für großes Aufsehen und wurde später von der Firma Leitner angekauft.

Skulpturenmesse

Neben der Kunstgalerie können sich Interessierte die UNIKA-Stücke auch auf der Skulpturenmesse ansehen. Die Messe findet jährlich im August bzw. September in der Tennishalle von Runggaditsch statt.

Wer neben den Kunstwerken auch direkt mit den jeweiligen Künstlern ins Gespräch kommen möchte, hat auf der Skulpturenmesse hierzu die beste Gelegenheit.

Für den Eintritt in die Skulpturenmesse wird – anders als bei der Kunstgalerie – ein Eintritt verlangt.

Das Grödner Tal und die Holzbildhauerei

Dass ein Zusammenschluss von Künstlern gerade im Grödner Tal in Südtirol zustande kommt, kommt nicht von ungefähr. Die Bildhauerei hat mit dem Tal, in dem die Hauptsprache noch Ladinisch ist, eine sehr lange Tradition.

Die langen Wintermonate verbrachten die Einheimischen schwerpunktmäßig mit der Holzschnitzerei. Was zunächst für den Hausgebrauch gedacht war, ließ sich dann auch verkaufen. Als positiven Nebeneffekt hatten die Einwohner, die sich auf das Schnitzen von Krippen, Kruzifixen, Heiligenfiguren und Altären konzentrierten, von ihren verkauften Kunstwerken bereits im 17. Jahrhundert auch ein gewisses Nebeneinkommen. Nach und nach wurde die Holzschnitzkunst immer bekannter und ließ sich auch weit über die Grenzen Südtirols hinaus vermarkten. So wurde von einem Nebenerwerb schließlich für viele Einwohner die Haupteinkommensquelle.

Die Holzschnitzkunst ist seitdem eng mit Gröden verbunden. In St. Ulrich wurden im Jahr 1872 und in Wolkenstein im Jahr 1907 Kunst- und Schnitzschulen gegründet, welche noch heute existieren. Auch wenn während der Weltkriege die Nachfrage nach den Holzkunstwerken sank, ist bis heute die Nachfrage nach den Kunstwerken relativ hoch. Es gibt wohl kaum einen Urlauber in diesem Gebiet, der sich als Erinnerung an die Urlaubstage nicht bereits das eine oder andere hölzerne Kunstwerk mit nach Hause genommen hat.

Für vollständig handgeschnitzte Skulpturen hat die Handelskammer Bozen im Jahr 1969 eine Schutzmarke eingeführt. Dies geschah auf Initiative von einigen Grödner Bildhaunern, welche ihre Werke unter internationalen Schutz gestellt haben wollten. Jede von Hand geschnitzte Skulptur enthält daher eine Metallplakette mit dem dazugehörigen Zertifikat, welches bescheinigt, dass das Stück vollständig per Hand geschnitzt wurde.

Daten

Adresse:

Kunstgalerie Unika, Str. Arnaria 9/1 – Typak Center, I 39046 Runggaditsch, St. Ulrich

Öffnungszeiten:

  • Montag bis Samstag (ganzjährig)
  • 10:00 Uhr bis 12:00 Uhr und 14:00 Uhr bis 19:00 Uhr

Der Eintritt ist frei.

Tipp: Da die weit überwiegende Anzahl der Museen in Südtirol montags geschlossen hat, empfiehlt sich ein Besuch der Kunstgalerie Unika an einem Montag, sofern hier einmal während des Aufenthalts ein schlechteres Wetter sein sollte!

Weitere Artikel zum Thema:

Wer ist online

Aktuell sind 531 Gäste und keine Mitglieder online

Empfehlungen