Rosarium in Pufels

Europas höchstgelegener Rosengarten

Pufels ist ein kleiner, verträumter Ort der Marktgemeinde Kastelruth. Geographisch liegt der Ort zwar im Grödner Tal, gehört jedoch als eine von drei ladinischen Fraktionen zu Kastelruth, dem bekannten Urlaubsort am Fuße der Seiser Alm.

Wer nach Pufels kommt, der sollte sich auf jeden Fall das Rosarium ansehen. Hierbei handelt es sich um einen liebevoll angelegten Rosengarten, der in den Monaten Juli bis September (täglich von 09:00 Uhr bis 18:00 Uhr) besichtigt werden kann. Nachdem Pufels auf einer Höhe von 1.500 Metern über dem Meeresspiegel liegt, handelt es sich beim Rosarium in Pufels um den höchstgelegenen Rosengarten von ganz Europa.

Das Rosarium Uhrerhof

Hinter dem Charme-Hotel Uhrerhof in Pufels erstreckt sich auf dem Hang ins Grödner Tal ein Rosengarten, welcher seinesgleichen sucht. Schon am Eingang des Rosengartens kann man als Besucher seinen Blick über ein riesiges Blütenmeer streifen lassen, an dessen Ende sich die Gemeinde St. Ulrich im Grödner Tal zeigt. Auf einem Blumentrog am Eingang ist der Spruch „Ein Garten ohne Blumen ist wie ein Leben ohne Liebe“ zu lesen – und diesen Spruch hat sich die Inhaberin Lotte Zemmer zu Herzen genommen, als sie im Jahr 2009 den Rosengarten angelegt hatte.

Begonnen hatte Lotte Zemmer, nachdem sie die Führung des Hotels Uhrerhof ihrer Tochter übergeben hatte, mit der stattlichen Anzahl von 5.000 Rosenstöcken. Mittlerweile sind es zwischen 6.000 und 7.000 Rosenstöcke und mehr als 250 Sorten, die in voller Pracht im Rosarium Uhrerhof erblühen.

Der Rosengarten ist auf dem Hang terrassenförmig angelegt, die einzelnen Rosen – von Kletterrosen bis hin zu Edel- und Strauchrosen- sind für die Gäste beschrieben. Serpentinenartig kann man den Weg im Rosarium hinab gehen und kommt an einigen Ruhebänken vorbei, die zum Rasten und Verweilen einladen. Hier kann man die volle Pracht des Rosengartens genießen. Auf den Bänken selbst sind Sprüche wie „Die Kunst des Ausruhens ist ein Teil der Kunst des Arbeitens im Garten“ oder „Die Stille ernährt – der Lärm verbraucht“ zu lesen.

Zwischen der Vielzahl an Rosen wurde der Rosengarten noch durch die unterschiedlichsten Skulpturen und bunte Glaskugeln aufgewertet. Und selbst die Gestelle der Kletterrosen sind für den aufmerksamen Besucher einfallsreich gestaltet.

Ein Highlight im Rosarium Uhrerhof war die Taufe einer Rose im Sommer 2011. Eine robuste und weiß-rosa blühende Strauchrose von den Rosenzüchtern Kordes wurde auf den für diese Gegend passenden Namen „Dolomiti“ getauft.

Ein Besuch im Rosarium

Ein Besuch des Rosariums Uhrerhof in Pufels ist sehr empfehlenswert. Der Eintritt in den Rosengarten ist frei, allerdings wird sich die Inhaberin über eine kleine Spende freuen, damit die Rosen- und Blütenbracht gepflegt und erhalten werden kann.

Die Besucher werden in dem Rosengarten Ruhe und Erholung finden. Vor allem an schönen Sommertagen ist es für viele nahezu unvorstellbar, dass auf einer solchen Höhe unter den hier vorzufindenden klimatischen Bedingungen ein solches Blütenmeer ins Leben gerufen werden konnte.

Manch Besucher mag sich hier auch die Sage von König Laurin und seinem Rosengarten, eine der bekanntesten Sagen aus den Dolomiten, in Erinnerung rufen und vorstellen, wie einst der Rosengarten im gleichnamigen und nahegelegenen Dolomitenzug einmal erblühte (s. König Laurin und sein Rosengarten).

Bildergalerie:

Wer ist online

Aktuell sind 326 Gäste und keine Mitglieder online

Empfehlungen