Pilzeweg Laranz

Der Naturpfad „Pilze“ im Wald von Laranz

Zwischen den Hauptorten Kastelruth und Seis am Schlern befindet sich der kleine Weiler Laranz. Für Erholungssuchende ist dieses Gebiet vor allem wegen der Laranzer Runde, einem wunderschönen Rundweg, der an der Königswarthe vorbeiführt, bekannt (s. eigener Beitrag: Laranzer Runde).

Im Laranzer Wald wurde ein besonderer Naturpfad angelegt, der vor allem für alle Interessierten von Pilzen große Aufmerksamkeit erregen dürfte – der Pilzeweg. Bei dem Pilzeweg handelt es sich um einen etwa einen Kilometer langen Rundweg, der mit einer Gehzeit von etwa einer halben Stunde ausgeschildert ist.

Zu dem Pilzeweg kommt man, indem man am Laranzer Rundweg auf dem Weg Nr. 5A in Richtung Sportplatz Laranz-Telfen läuft. Ein kurzes Stück vor dem Sportplatz zweigt der Pilzeweg ab, der sehr gut beschildert ist. Wer nicht die Laranzer Runde geht und den Pilzeweg schnellstmöglich erreichen möchte, der kann sein Auto am Sportplatz Laranz (mit dem Auto von Telfen aus zu erreichen) abstellen und das kurze Waldstück (Weg Nr. 5A) bis zum Pilzeweg gehen.

Entlang des Pilzeweges wurden an verschiedenen Stellen überdimensionale Pilze in Baumstämme geschnitzt. Insgesamt sind beim Pilzeweg der Knollenblätterpilz, der Steinpilz, der Pfifferling, der Tintling und der Fliegenpilz im Großformat zu sehen, was den Weg unter anderem auch für Kinder sehr interessant macht. Zudem sind insgesamt vier Informationstafeln am Wegesrand aufgestellt, die interessante und aufschlussreiche Informationen über die Pilze geben. Die Informationstafeln haben die Themen „Leben im Verborgenen“, „Pilze sind Ernährungskünstler“, „Lebensmittel, Droge & Gift“ und „Ungezählte Artenvielfalt“ zum Gegenstand.

Die Pilze und der Lehrpfad

Wussten Sie, wie viele Arten von Pilzen es auf unserer Welt gibt? Oder was ein Mykorrhizapilz oder ein Myzel ist und wie die Bäume in Symbiose mit den Pilzen und umgekehrt leben? Dies und noch viel mehr, wird auf den anschaulichen Informationstafeln am Wegesrand erklärt.

So werden hier Informationen gegeben, dass der größte Teil des Pilzes gar nicht sichtbar ist, da sich dieser im Waldboden befindet. Der Stängel und der Hut, so wie der Pilz zu sehen ist, stellt lediglich den Fruchtkörper dar und ist nur ein kleiner Teil des gesamten Pilzes. Das Myzel ist das unterirdische Geflecht, welches sich von den Sporen bildet, die von der Unterseite des Pilzes bei dessen Reife abfallen.

Als Mykorrhizapilze werden Pilze bezeichnet, die in Symbiose mit den Bäumen leben. Damit profitieren die Bäume von den Pilzen und umgekehrt die Pilze von den Bäumen. Der Baum erhält über die Wurzeln von den Mykorrhizapilzen Wasser und Mineralien und der Pilz wird, da er aufgrund des fehlenden Blattgrüns keine eigene Photosynthese betreiben kann, mit energiereichen Nährstoffen, unter anderem mit Kohlehydraten, versorgt.

Auf einer Informationstafel des Lehrpfades wird veranschaulicht, welche Aufgaben die Pilze im Ökosystem des Waldes haben und wie sie diesen Aufgaben gerecht werden. Auch die Information, dass es weltweit etwa 1,5 Millionen verschiede Pilzarten gibt, ist zu den vergleichsweise geschätzten 250.000 Blütepflanzen sicher interessant und zeigt, dass der Pilzeweg in Laranz ein bedeutendes Thema zum Gegenstand hat. Entlang des Pilzeweges sind einige Bänke aufgestellt, an denen man rasten oder auch nur die Stille des Waldes genießen kann.

Der Hochstand – eine Aussichtsplattform

Wenn man zirka die Hälfte des Pilzeweges gegangen ist, zweigt ein kurzer Steig ab. An der höchsten Stelle dieses Waldstücks befindet sich ein Hochstand, von dem man einen schönen Blick über die Baumwipfel hinweg genießen kann. Hier findet jeder Naturliebhaber eine erholsame Ruhe und kann dabei die schöne Aussicht genießen. Schon allein wegen der Aussicht sollte man auf den Hochstand (über eine Treppe) steigen.

Fazit

Bei dem Pilzeweg in Laranz – zwischen Kastelruth und Seis am Schlern – handelt es sich um einen Natur-Lehrpfad, welcher sehr einfach zu gehen ist. Im Rahmen des Lehrpfades erhält man interessante Informationen über die Pilze. Es wird jedoch gebeten, dass im Interesse aller, die den Pilzeweg gehen, auf das Sammeln von Pilzen verzichtet wird. Der Pilzeweg kann problemlos auch mit Kindern gegangen werden.

Wer sich eingehender mit den Pilzen beschäftigen und diese in der freien Natur des Südtiroler Schlerngebietes bewundern möchte, dem wird daher der Pilzeweg in Laranz empfohlen. „Seiseralm-Schlerngebiet.com – das Südtiroler Ferienparadies im Internet“ wünscht allen, die den Pilzeweg gehen, viel Spaß und Vergnügen und viele neue Erkenntnisse über die Pilze!

Weitere Artikel zum Thema:

Translate

deenfritptrues

Wer ist online

Aktuell sind 413 Gäste und keine Mitglieder online