Geologensteig Schlerngebiet

Der Geologensteig von Bad Ratzes zur Prossliner Schwaige

Der Geologensteig ist aus geologischer Sicht einer der interessantesten Wanderwege im Südtiroler Schlerngebiet. Dieser führt von Bad Ratzes bis zur Prossliner Schwaige und über die Schlernbödelehütte wieder zurück. Der Geologensteig zeigt eindrucksvoll, wie sich im Laufe der Jahrmillionen die Dolomiten entwickelt haben.

Auch wenn der Wanderweg „Geologensteig“ heißt, ist dieser nicht nur für Geologen interessant. Am Wegesrand sind insgesamt zehn Informationstafeln aufgestellt, mit denen die Gesteinsschichten näher beschrieben werden und damit auch die Entstehung der „bleichen Berge“ – wie die Dolomiten aufgrund ihres hellen Gesteins oftmals bezeichnet werden – nachvollzogen werden kann. Die Informationstafeln wurden vom Südtiroler Amt für Naturparke aufgestellt. Zudem sind bei einem Teil des Wanderweges die naheliegenden und vertikal in die Höhe ragenden Felswände der Santnerspitze und des Schlerns eindrucksvoll zu bestaunen.

Der Routenverlauf

Die Wandertour beginnt bei Bad Ratzes und dem dort ansässigen gleichnamigen Hotel. Hier befindet sich ein Parkplatz, an dem das Auto abgestellt werden kann. Nach Bad Ratzes wiederum kommt man, indem man in Seis am Schlern an der Tankstelle (beim Kreisverkehr) die Henrik-Ibsen-Straße abfährt und dieser bis zu der Kreuzung folgt, an der dann nach rechts das Hotel Ratzes ausgeschildert ist.

Zunächst führt der Wanderweg am Hotel Ratzes vorbei und rechterhand (Weg Nr. 1) über den Frötschbach. Hier beginnt der Geologensteig. Am Beginn des Geologensteigs befindet sich eine auffällige Skulptur aus einem Baumstamm bzw. einer Baumwurzel, durch die man laufen kann.

Der Geologensteig führt über ein kurzes Stück über einen Forstweg und schließlich über einen Waldweg bergauf. Hier passiert man einige Wasserfälle und wandert der Schlucht des Frötschbaches entlang bis die Abzweigung (Weggabelung), an der die Prossliner Schwaige (Weg Nr. 1A) ausgeschildert ist. Hier geht man linkerhand zunächst ein Stück bergab, man wechselt dann die Flussseite, wo anschließend der Weg – teilweise etwas steiler – bergauf durch ein Waldstück führt. Das letzte Stück vor der Prossliner Schwaige geht steil und serpentinenmäßig nach oben.

Bei der Prossliner Schwaige (1.739 Meter über dem Meeresspiegel) kann man einkehren und sich für den weiteren Weg stärken. Zudem bietet sich von der Prossliner Schwaige ein fantastischer Blick auf die naheliegenden Felswände des Schlerns.

Von der Prossliner Schwaige führt der weitere Weg zunächst über ein kurzes Stück bergab und verläuft dann mit einem moderaten Anstieg weiter Tal einwärts. Hier müssen noch einige Bachläufe überquert werden. Erneut muss der Frötschbach überquert werden, wo dann die Abzweigung zur Saltner Schwaige (Tschapit) genommen werden muss. Bei der Abzweigung zum Schlern (Touristensteig) hat man den höchsten Punkt der Wanderung „Geologensteig“ erreicht. Von hier geht es abwärts in Richtung Schlernbödelehütte. Zuvor erreicht man noch eine kleine Kapelle, welche den verunglückten Bergsteigern und Wanderern gewidmet ist.

Bei der Schlernbödelehütte (1.726 Meter über dem Meeresspiegel) bietet sich auch die Möglichkeit einer Einkehr. Von dieser Hütte führt der Weg wieder, teilweise über steilere Wandstücke, hinunter bis man schließlich auf den Weg der Anstiegsroute trifft, über den man dann letztendlich wieder nach Bad Ratzes gelangt.

Die Schwierigkeit des Geologensteigs

Grundsätzlich handelt es sich beim Geologensteig um keinen besonders schwierigen Wanderweg. Allerdings erfordert dieser – insbesondere nach Regentagen, wenn der Boden noch feucht ist – Trittsicherheit, weshalb auch ein gutes Schuhwerk sehr empfehlenswert ist.

Der Geologensteig hat eine Länge von acht Kilometern, im Rahmen dessen 610 Höhenmeter überwunden werden müssen. Daher erfordert der Steig eine gewisse Grundkondition.

Für den Geologensteig sollte man etwa dreieinhalb Stunden Geh- bzw. Wanderzeit einplanen.

Hinweis

Mit dem Geotrail Pufels befindet sich ein weiterer Wanderweg im Schlerngebiet, der die Entstehungsgeschichte der Dolomiten aufzeigt. Der Geotrail befindet sich Pufels, einer ladinischen Fraktion der Marktgemeinde Kastelruth.

Weitere Artikel zum Thema:

Wer ist online

Aktuell sind 416 Gäste und keine Mitglieder online