Eislöcher im Schlerngebiet

Ein Naturphänomen im Schlerngebiet

Es gibt in Südtirol einige Eislöcher. Die bekanntesten Eislöcher befinden sich in Eppan beim Stroblhof, wo das Naturphänomen ansprechend beobachtet werden kann. Auch im Schlerngebiet gibt es Eislöcher, die man sich bei einem Aufenthalt in der Urlaubsregion rund um die Seiser Alm einmal ansehen sollte.

Was sind Eislöcher?

Eislöcher kann man ruhigen Gewissens als kleines Naturspektakel bezeichnen. Denn auf einer Höhe von etwa 800 Metern über dem Meeresspiegel sind in den Eislöchern Pflanzen zu finden, die eigentlich nur in alpinen, höher gelegenen Regionen gedeihen. In den Eislöchern befindet sich eine relativ kalte Luft, die durch ein Spaltensystem zwischen den Porphyrblöcken des Bergsturzes stammt. Durch jenes Spaltensystem, was mit einer Windröhre beschrieben werden kann, kühlt sich die Luft merklich ab und bleibt letztendlich in den Mulden – den Eislöchern – liegen. Denn die kalte Luft ist aus physikalischer Sicht schwerer als die warme.

Die Eislöcher kann man auch als Kaltluftseen bezeichnen. Bemerkenswert dabei ist, dass die Vegetationsabfolge in den Eislöchern genau umgekehrt ist. Im unteren Teil der Eislöcher gedeihen jene Pflanzen, die kälteresistent sind. Im oberen Teil befinden sich die eher wärmebedürftigen Pflanzen. Aufgrund dieses Klimas in den Eislöchern ist hier eine Vielzahl an Pflanzen auf engstem Raum „beheimatet“; bereits dies ist eine Besonderheit und ein Merkmal der Eislöcher.

Eislöcher in St. Oswald

In dem Kastelruther Weiler Sankt Oswald befinden sich die wohl bekanntesten Eislöcher im Schlerngebiet. Es handelt sich hier um eine etwa 30 Quadratmeter große Wiese, die „Madrunglfuchsboden“ genannt wird. Sobald mit diese Wiese betritt, merkt man sofort, wie man hier von der kalten Luft regelrecht umströmt wird.

Zum Madrunglfuchsboden gelangt man, indem man vom Lafoglerweiher in St. Oswald (dieser befindet sich in unmittelbarer Nähe zur Kirche) – vom Tschötscherhof aus kommend – rechts in den kleinen Wald hineinläuft. In Richtung Puntscherkofel, vorbei am Madrungl Hof geht man den Wanderweg weiter abwärts, teils durch ein kleines Waldstück, bis man schließlich am Madrunglfuchsboden, den Eislöchern von St. Oswald angelangt ist.

Die Sage vom Madrunglfuchsboden

Wie in so vielen Bereichen, gibt es natürlich auch über das Naturphänomen der Eislöcher am Madrunglfuchsboden eine Sage. Nach dieser Sage stand hier einst ein Gasthaus, dessen Wirt die Gäste ausgeraubt und größtenteils sogar umgebracht haben soll. Nach seinem Tod haben ihn die Sargträger zum Friedhof gebracht. Da der Weg in dem hügeligen Gebiet sehr beschwerlich war, mussten die Sargträger eine Rast einlegen. Während dieser Rast fiel der Sarg von der Trage und rutschte in den Wald, wo er allerdings nicht mehr gefunden wurde. Im sogenannten „Böstal“, so erzählt man sich heute in St. Oswald, geistert noch heute die Seele des Wirtes, weil sie noch keine Ruhe gefunden hat.

Eislöcher im Prösler Ried

Im Prösler Ried gibt es weitere Eislöcher. Dorthin gelangt man über den Weg, welcher am unteren Parkplatz von Schloss Prösels beginnt und in Richtung Gemoanerhof führt. Dieser Weg stellte einst die Verbindung von Blumau nach Völs am Schlern dar und ist heute ein Gemeindeweg von Völs. Vielen ist der Weg auch als „Ochsenfuhrweg“ bekannt.

Die Überreste des damaligen Gasthauses Rose in Prösels „beherbergt“ ein ziemlich großes Eisloch. Weitere Eislöcher befinden sich bei den Höfen im Prösler Ried. Teilweise werden die Eislöcher auch als Keller genutzt.

Lesen Sie auch:

Wer ist online

Aktuell sind 442 Gäste und keine Mitglieder online

Empfehlungen

Apache2 Debian Default Page: It works
It works!

This is the default welcome page used to test the correct operation of the Apache2 server after installation on Debian systems. If you can read this page, it means that the Apache HTTP server installed at this site is working properly. You should replace this file (located at /var/www/html/index.html) before continuing to operate your HTTP server.

If you are a normal user of this web site and don't know what this page is about, this probably means that the site is currently unavailable due to maintenance. If the problem persists, please contact the site's administrator.

Configuration Overview

Debian's Apache2 default configuration is different from the upstream default configuration, and split into several files optimized for interaction with Debian tools. The configuration system is fully documented in /usr/share/doc/apache2/README.Debian.gz. Refer to this for the full documentation. Documentation for the web server itself can be found by accessing the manual if the apache2-doc package was installed on this server.

The configuration layout for an Apache2 web server installation on Debian systems is as follows:

/etc/apache2/
|-- apache2.conf
|       `--  ports.conf
|-- mods-enabled
|       |-- *.load
|       `-- *.conf
|-- conf-enabled
|       `-- *.conf
|-- sites-enabled
|       `-- *.conf
          
  • apache2.conf is the main configuration file. It puts the pieces together by including all remaining configuration files when starting up the web server.
  • ports.conf is always included from the main configuration file. It is used to determine the listening ports for incoming connections, and this file can be customized anytime.
  • Configuration files in the mods-enabled/, conf-enabled/ and sites-enabled/ directories contain particular configuration snippets which manage modules, global configuration fragments, or virtual host configurations, respectively.
  • They are activated by symlinking available configuration files from their respective *-available/ counterparts. These should be managed by using our helpers a2enmod, a2dismod, a2ensite, a2dissite, and a2enconf, a2disconf . See their respective man pages for detailed information.
  • The binary is called apache2. Due to the use of environment variables, in the default configuration, apache2 needs to be started/stopped with /etc/init.d/apache2 or apache2ctl. Calling /usr/bin/apache2 directly will not work with the default configuration.
Document Roots

By default, Debian does not allow access through the web browser to any file apart of those located in /var/www, public_html directories (when enabled) and /usr/share (for web applications). If your site is using a web document root located elsewhere (such as in /srv) you may need to whitelist your document root directory in /etc/apache2/apache2.conf.

The default Debian document root is /var/www/html. You can make your own virtual hosts under /var/www. This is different to previous releases which provides better security out of the box.

Reporting Problems

Please use the reportbug tool to report bugs in the Apache2 package with Debian. However, check existing bug reports before reporting a new bug.

Please report bugs specific to modules (such as PHP and others) to respective packages, not to the web server itself.