Slacklinen

Der neue Trendsport auch im Südtiroler Schlerngebiet

Der Sommer bietet im Südtiroler Schlerngebiet, insbesondere auf der Seiser Alm, nahezu unbegrenzte Möglichkeiten, sich sportlich zu betätigen. Die Dolomiten mit der umliegenden Natur bieten für die herkömmlichen bzw. traditionellen Sportmöglichkeiten, vom Klettern bis hin zum Wandern und Bergsteigen die besten Bedingungen. Aber auch der neue Trendsport ist nun im Schlerngebiet möglich – das Slacklinen.

Was ist Slacklinen?

Unter Slacklinen versteht man eine Sportart, welche mit dem Seiltanzen vergleichbar ist. Auf einem Gurtband oder Schlauchband wird balanciert. Dieses Band, welches Slackline bezeichnet wird, wird zwischen zwei Befestigungspunkten gespannt. Slackline bedeutet übersetzt „schlaffe Leine“ oder auch „Schlaffseil“.

Die Sportart „Slacklinen“, welche sich nun zur Trendsportart entwickelt, wurde bereits in den 1960er Jahren in den USA für den Bergsport entwickelt. Kletterer im kalifornischen Yosemite Valeey haben zum Zeitvertreib an Tagen mit schlechtem Wetter auf Kletterseilen balanciert. Damit konnten auch diese Tage dafür genutzt werden, Gleichgewicht und Koordination für den Klettersport zu trainieren. Das Material für das Klettern wurde dann in den 1980er Jahren verbessert.

Das Interessante am Slacklinen ist, dass sowohl Balance und Koordination als auch Konzentration erforderlich ist. Dieser Sport wird daher oftmals auch von Personen ausgeübt, die andere Sportarten ausüben, welche ein gutes Gleichgewichtsgefühl erfordern, beispielsweise Reiten, Skifahren, Klettern usw.

Heute wird das Slacklinen von sportbegeisterten Jugendlichen bis hin zu passionierten Kletterern und Boulderern ausgeübt. Vor allem in den letzten Jahren hat dieser neue Trendsport weite Verbreitung gefunden, obwohl das Slacklinen von europäischen Kletterern schon vor längerer Zeit von den USA auch in Europa übernommen wurde.

Möglichkeiten im Schlerngebiet

Die neue Trendsportart des Slacklinens kann natürlich auch im Schlerngebiet ausgeübt werden. Die beliebten bzw. bekannten Örtlichkeiten sind hier:

  • das Schwimmbad in Telfen (Kastelruth),
  • der Kofel/Kalvarienberg in Kastelruth,
  • der Fitnesspfad  oberhalb des Sportplatzes Wasserebene von Denise Karbon und Peter Fill,
  • bei der Ruine Hauenstein oberhalb von Seis am Schlern.

Das Slacklinen ist aber auch an allen anderen Orten möglich. Voraussetzung ist, dass zwei stabile Punkte, beispielsweise Felsen, Bäume oder Säulen vorhanden sind, zwischen denen die Slackline gespannt werden kann. Beachtet werden sollte, dass man – sofern man Bäume als Befestigungspunkt nimmt – auch an einen passenden Baumschutz denkt, damit diese nicht beschädigt werden.

Es werden von verschiedenen Herstellern auch ganze Sets für das Slacklinen angeboten. Diese Sets erhalten alles, was man zum Aufbau einer Slackline-Anlage benötigt. Teilweise enthalten die Sets sogar passende Befestigungspunkte, sodass diese sogar auch auf Veranstaltungen und Messen aufgebaut werden können.

Sollten Sie also bei Ihrem nächsten Aufenthalt im Südtiroler Schlerngebiet Sportler sehen, die so etwas Ähnliches wie Seiltanzen ausüben, dann handelt es sich hier um das Slacklinen. Sicherlich möchten auch Sie diese neue Sportart einmal ausprobieren – in der Umgebung rund um die Seiser Alm können Sie diese Gelegenheit nutzen und sich evtl. auch für die neue Trendsportart begeistern!

Weitere Artikel zum Thema:

Wer ist online

Aktuell sind 492 Gäste und keine Mitglieder online

Empfehlungen