Friedrich-August-Weg

Die Umwanderung vom Plattkofel

Wer den Plattkofel auf der Seiser Alm einmal umwandern möchte, dem wird der Friedrich-August-Weg empfohlen. Zugleich kommt man im Rahmen der Umwanderung des bekannten und markanten Dolomitengipfels an der Steinernen Stadt beim Sellajoch vorbei.

Der Friedrich-August-Weg wurde nach Friedrich August III., dem letzten König des Königreiches Sachsen, benannt. Dieser ist dafür bekannt, dass er eine große Sympathie für das Gebiet rund um die Dolomiten gehabt haben soll.

Die Wanderung

Die Wandertour beginnt in Saltria auf der Seiser Alm. Bis Saltria kann man entweder den Bus nehmen, der an der Seiser Almbahn am Compatsch eine Haltestelle hat; alternativ kann man vom Compatsch den Weg über die Ritsch Schwaige hinunter zu Saltria auch laufen. Da die gesamte Umrundung des Plattkofels allerdings eine Weglänge von etwa 21 Kilometern hat, empfiehlt es sich allein aus Zeitgründen bis Saltria mit dem Bus zu fahren.

Von Saltria führt zunächst der Weg in Richtung Almgasthof Tirler, weiter zum Zallinger und von hier aus über einen kurzen, relativ steilen Weg zur Plattkofelhütte. Hat man das letzte Stück bis zur Plattkofelhütte einmal zurückgelegt, ist der anstrengendste Aufstieg bereits geschafft. Ab diesem Punkt hat man den Vorteil, dass man für die weiteren Abschnitte der Kofelumwanderung auf einer relativ konstanten Höhe weiterlaufen kann und keine nennenswerten Auf- bzw. Abstiege mehr bewältigen muss. Von Saltria bis zur Plattkofelhütte benötigt man knapp zwei Stunden (laut der Wegbeschilderung bei Saltria 1 Stunde und 50 Minuten. Wer (auch) dieses Stück abkürzen möchte, kann von Saltria den Florianlift zur Williamshütte nehmen.

An der Plattkofelhütte beginnt der eigentliche Friedrich-August-Weg. In Richtung Osten führt der Weg zunächst weg von der Seiser Alm und führt in das Gemeindegebiet von Campitello di Fasae (befindet sich bereits im Trentino). Der Weg mit der Nr. 4 und 557 führt weiter zur Sandro-Pertini-Hütte und weiter zur Friedrich-August-Hütte, in der Friedrich August III. einmal übernachtet haben soll. Von der Friedrich-August-Hütte führt der Weg weiter bis zum Sellajoch und zur Steinernen Stadt. Bei der Steinernen Stadt handelt es sich um ein relativ flaches Gelände, auf dem wuchtige Felsbrocken verstreut sind, die wie Häuser – wie eine Stadt aus Stein – wirken und die daher ihren Namen erhalten hat.

Während man den Friedrich-August-Weg wandert hat man hervorragende Blicke auf den Platt- und später auch auf den Langkofel. Aber auch auf die zwischen den beiden Kofeln befindlichen Dolomitengipfel – die Grohmannspitze, der Zahnkofel und die Fünffingerspitze – hat man traumhafte und einmalige Blicke.

Vom Sellajoch

Wer bei Ankunft am Sellajoch bereits genug vom Wandern hat, hat die Möglichkeit, mit dem Bus über das Grödner Tal zurück in das Schlerngebiet zu fahren.

Der Friedrich-August-Weg wird von vielen auch in entgegengesetzter Richtung gewandert. Hierzu kann man am Sellajoch das Auto abstellen und in westlicher Richtung zur Friedrich-August-Hütte und weiter bis zur Plattkofelhütte (und am Nachmittag wieder zurück) wandern.

Vom Sellajoch hat man die Möglichkeit – sofern man vom Wandern noch nicht genug hat – entweder den gleichen Weg wieder zurück zu nehmen. Alternativ wird vorgeschlagen, sofern man den kompletten Plattkofel umrunden möchte, von der Steinernen Stadt den Weg zu nehmen, der durch Platt- und Langkofel hindurch führt. Dies ist der Weg mit der Nr. 525 und führt schließlich über den Weg Nr. 527 wieder zurück zum Berghaus Zallinger.

Weitere Artikel zum Thema:

Translate

deenfritptrues

Wer ist online

Aktuell sind 311 Gäste und keine Mitglieder online