Saltnerhütte Tschapit

Wanderung zur Saltnerhütte, letzte Tankstelle vor dem Schlern

Die Saltnerhütte in Tschapit auf der Seiser Alm befindet sich direkt vor dem Einstieg zum Touristensteig und ist damit die letzte Hütte, in der man sich vor einem Aufstieg auf den Schlern – den Namensgeber des umliegenden Schlerngebietes – stärken kann. Daher weist ein Schild bei der Hütte die Wanderer darauf hin, dass es sich bei der Hütte um „die letzte Tankstelle vor dem Schlern“ handelt. Die Saltnerhütte ist jedoch auch ein schönes Wanderziel, wenn man nicht auf den Schlern weiterwandern möchte.

Die Saltnerhütte (auf Italienisch: Malga Saltner) liegt auf einer Höhe von 1.850 Metern über dem Meeresspiegel in der Seiser Alm-Region Tschapit.

Die Lage der Hütte, die sich direkt vor den steil aufragenden Felswänden des Schlerns befindet, bietet einen herrlichen Blick auf diesen Berg. Die Terrassen (vor und neben der Hütte) bieten beste Bedingungen für eine Rast, wobei die Gäste natürlich auch kulinarisch verwöhnt werden. Auf der Liegewiese bietet sich für die Besucher zudem die Möglichkeit, sich auszuruhen. Ein kleiner Kinderspielplatz lässt den Besuch der Saltnerhütte Tschapit auch für die kleinen Gäste zum Erlebnis werden.

Eine Wanderung zur Saltnerhütte ist eine relativ einfache und gemütliche Wanderung, welche keine besondere Kondition erfordert. Von der Bergstation der Seiser Umlaufbahn am Compatsch zur Saltnerhütte sollte man eine Wanderzeit von etwa einer bis eineinhalb Stunden einplanen.

Die Wanderroute zur Saltnerhütte

Die Wanderroute zur Saltnerhütte, Tschapit beginnt am Compatsch. Am Compatsch befindet sich die Bergstation der Seiser Umlaufbahn (Seis am Schlern – Seiser Alm).

Man nimmt zunächst die Straße in nördliche Richtung (Richtung Panorama bzw. Richtung Schlern). Nach der ersten Linkskurve zweigt bereits nach etwa 300 Meter ein Weg – der Weg Nr. 10 – nach rechts ab. Diesen Schotterweg folgt man nach oben; bereits auf diesem Wegabschnitt bietet sich ein herrlicher Blick auf das Schlernmassiv. Der Weg trifft auf eine Wegkreuzung; rechts zweigt die Straße zum Spitzbühl, links der Weg zur Laurinhütte ab. Bei dieser Wegkreuzung folgt man den Weg bzw. Pfad geradeaus, der durch ein kurzes Wiesenstück führt. Das letzte Stück führt etwas steiler hinab und der Weg trifft auf eine asphaltierte Straße. Dieser Straße bzw. diesen Weg – Weg Nr. 5 – folgt man schließlich linkerhand (hier kommt man an der Gstatscher Schwaige vorbei) bis zur Saltnerhütte.

Der Aufstieg vom Compatsch zum Panorama kann abgekürzt/umgangen werden, wenn man den Panoramalift nutzt. Bei der Bergstation Panorama nimmt man zunächst den Weg rechterhand, der über die Laurinhütte und von hier weiter (Richtung Spitzbühl) – über den Weg Nr. 12 – bis zur oben genannten Wegkreuzung führt, bei der man dann links den Weg durch das kurze Wiesenstück einschlägt (weiterer Wegverlauf s. oben).

Alternativ kann man die Wanderung auch vom Spitzbühl-Parkplatz starten und die (fast durchgängig) asphaltierte Straße bis zur Saltnerhütte wandern. Wer den Aufstieg zum Spitzbühl abkürzen möchte, kann den Spitzbühllift (Sessellift) nehmen.

Für den Rückweg kann man den gleichen Weg wie für den Hinweg wählen. Man kann den Rückweg allerdings auch über die Proßliner Schwaige wählen. Hierzu nimmt man zunächst den Weg zum Touristensteig. Nach einem kurzen Stück zweigt der Weg – Weg Nr. 1a – rechterhand zur Proßliner Schwaige ab. Von der Proßliner Schwaige kommt man über den Weg Nr. 10 wieder zurück zu der o. g. Wegkreuzung (wo der Weg Nr. 10, Nr. 5 und Nr. 12 zusammentrifft) und kann von hier den Rückweg zum Compatsch bzw. zum Spitzbühl fortsetzen.

Nicht zu verwechseln mit Saltner Schwaige

Die Saltnerhütte, Tschapit darf nicht mit der (fast gleichnamigen) Saltner Schwaige verwechselt werden. Die Saltner Schwaige befindet in Saltria am Fuße des Langkofels.

Weitere Artikel zum Thema:

Wer ist online

Aktuell sind 431 Gäste und keine Mitglieder online