Sankt Kassian-Kapelle, Schlern

Die Schlern-Kirche

Der Schlern ist einer der markantesten Berge der Seiser Alm und wird zugleich als Symbolberg Südtirols bezeichnet. Jahr für Jahr kommen zahlreiche Bergsteiger auf den Schlern. Doch meist wird die kleine Kapelle südlich des Schlernhauses gar nicht wahrgenommen, sofern man für den Auf- oder Abstieg nicht die Route von St. Kassian wählt bzw. die kleine Kapelle nicht bewusst sucht.

Die Sankt-Kassian-Kapelle – wird oftmals auch als Schlern-Kirche bezeichnet – befindet sich etwa zehn Gehminuten in südliche Richtung vom Schlernhaus entfernt auf einer Höhe von etwa 2.400 Metern über dem Meeresspiegel. Inmitten der grünen Wiesen liegt das Gotteshaus, welches dem Heiligen Kassian geweiht ist und mit dem bereits eine lange Geschichte verbunden ist.

Die Geschichte der St. Kassian-Kapelle

Bei der St. Kassian-Kapelle handelt es sich um alles andere als um einen Neubau. Wie einer Votivtafel entnommen werden konnte, wurde das Schlernkirchlein etwa um das Jahr 1797 erbaut. Anlass hierzu gab Maria Kritzinger vom Deimlhof in Ums (Ums ist eine Fraktion der Gemeinde Völs am Schlern und hat etwa 200 Einwohner). Da das Vieh von Maria Kritzinger errettet wurde, ließ sie aus Dankbarkeit die Kapelle errichten, welche neben dem Heiligen Kassian auch Maria geweiht wurde.

Der Schlernkirchtag

Wer einen ganz besonderen Gottesdienst feiern und miterleben möchte, dem wird ein Besuch der St. Kassian-Kapelle am 13. August empfohlen. An diesem Tag ist nämlich Jahr für Jahr der Kirchtag bzw. der „Kaschestog“, wie die Einheimischen diesen nennen. An diesem Tag wird dem Heiligen Kassian gedacht und ein Gottesdienst inmitten dieser einmaligen Landschaft und Natur gefeiert. Hier, auf der Bergeshöhe des Schlerns, wo man die Blicke bis zum Rosengarten, dem Schwarz- und Weißhorn schweifen lassen kann, hat man das Gefühl Gott noch näher zu sein. Der Alltag und dessen Lasten sind hier oben weit entfernt, sodass der Gottesdienst etwas ganz Besonderes darstellt.

Der Kirchtag wird auf dem Schlern immer sehr ausgiebig gefeiert. Viele wandern bereits am Vortag hinauf und übernachten dann im Schlernhaus. Der Gottesdienst findet dann am Vormittag im Freien statt. Für die musikalische Gestaltung des Gottesdienstes sind die Völser Böhmischen und die Musikanten aus Friedberg, der Partnerstadt von Völs am Schlern, mitverantwortlich. Der Gottesdienst ist der geistliche Teil des Schlernkirchtags. Danach geht die Feier dann im und vor dem Schlernhaus weiter. Dort wird Musik gemacht, getanzt, die Besucher sind fröhlich und natürlich darf das gute Essen in Form von Kirchtagskrapfen und den heimischen Südtiroler Spezialitäten nicht fehlen. Und so gar mancher Besucher nimmt sich am Ende des Tages vor, auf einem der nächsten Kirchtage auf dem Schlern wieder dabei zu sein!

Sankt Kassian, der Patron der Kapelle

Sankt Kassian, der Namenspatron der Schlernkirche, lebte Ende des dritten/Anfang des vierten Jahrhunderts nach Christus. Sein Todestag ist der 13. August 303 oder 304, welcher heute als Gedenktag gilt. Daher wird der Schlernkirchtag auch jährlich am 13. August gefeiert.

Kassian lebte in Italien und soll der Legende nach Bischof von Säben und Brescia gewesen sein. Er gilt als Gründer der Diözese Säben; das Kloster Säben befindet sich unweit des Schlerngebietes im Südtiroler Eisacktal in Klausen.

In der italienischen Stadt Imola war Kassian Schulmeister. Seine Schüler unterrichtete er nicht nur in Grammatik. Großes Aufsehen erregte er, indem er sie auch im christlichen Glauben unterwies und sich vehement weigerte, die römischen Götter in seinem Unterricht zu verehren. Aufgrund dessen, dass er seine Schüler oftmals körperlich züchtigte, erfuhr er seinen Tod dadurch, dass diese ihn mit Schreibgriffeln zu Tode gemartert haben.

Weitere Artikel zum Thema:

Bildergalerie

Wer ist online

Aktuell sind 378 Gäste und keine Mitglieder online

Empfehlungen

Apache2 Debian Default Page: It works
It works!

This is the default welcome page used to test the correct operation of the Apache2 server after installation on Debian systems. If you can read this page, it means that the Apache HTTP server installed at this site is working properly. You should replace this file (located at /var/www/html/index.html) before continuing to operate your HTTP server.

If you are a normal user of this web site and don't know what this page is about, this probably means that the site is currently unavailable due to maintenance. If the problem persists, please contact the site's administrator.

Configuration Overview

Debian's Apache2 default configuration is different from the upstream default configuration, and split into several files optimized for interaction with Debian tools. The configuration system is fully documented in /usr/share/doc/apache2/README.Debian.gz. Refer to this for the full documentation. Documentation for the web server itself can be found by accessing the manual if the apache2-doc package was installed on this server.

The configuration layout for an Apache2 web server installation on Debian systems is as follows:

/etc/apache2/
|-- apache2.conf
|       `--  ports.conf
|-- mods-enabled
|       |-- *.load
|       `-- *.conf
|-- conf-enabled
|       `-- *.conf
|-- sites-enabled
|       `-- *.conf
          
  • apache2.conf is the main configuration file. It puts the pieces together by including all remaining configuration files when starting up the web server.
  • ports.conf is always included from the main configuration file. It is used to determine the listening ports for incoming connections, and this file can be customized anytime.
  • Configuration files in the mods-enabled/, conf-enabled/ and sites-enabled/ directories contain particular configuration snippets which manage modules, global configuration fragments, or virtual host configurations, respectively.
  • They are activated by symlinking available configuration files from their respective *-available/ counterparts. These should be managed by using our helpers a2enmod, a2dismod, a2ensite, a2dissite, and a2enconf, a2disconf . See their respective man pages for detailed information.
  • The binary is called apache2. Due to the use of environment variables, in the default configuration, apache2 needs to be started/stopped with /etc/init.d/apache2 or apache2ctl. Calling /usr/bin/apache2 directly will not work with the default configuration.
Document Roots

By default, Debian does not allow access through the web browser to any file apart of those located in /var/www, public_html directories (when enabled) and /usr/share (for web applications). If your site is using a web document root located elsewhere (such as in /srv) you may need to whitelist your document root directory in /etc/apache2/apache2.conf.

The default Debian document root is /var/www/html. You can make your own virtual hosts under /var/www. This is different to previous releases which provides better security out of the box.

Reporting Problems

Please use the reportbug tool to report bugs in the Apache2 package with Debian. However, check existing bug reports before reporting a new bug.

Please report bugs specific to modules (such as PHP and others) to respective packages, not to the web server itself.