Paraglider-Tandemflug über die Seiser Alm

Gleitschirmfliegen über die Dolomiten

Ein Flug mit dem Paraglider über die Seiser Alm lässt das gesamte Almgebiet mit den markanten Dolomitenmassiven des Schlerns, der Rosszähne und des Lang- und Plattkofels ganz neu entdecken. Daher machen auch einige Urlaubsgäste von dem Angebot der Paraglider-Tandemflüge über die Seiser Alm Gebrauch, um diese einmalige Ferienregion in Südtirol auch einmal aus der Vogelperspektive zu sehen – ein Erlebnis, welches noch lange in Erinnerung bleibt.

Es ist ein schöner Tag Ende Juni. Zwei Nächte zuvor hat es – trotz dieser Jahreszeit – auf der Seiser Alm noch geschneit! Damit zeigt sich die größte und wohl auch schönste Hochalm Europas noch in einem weißen Kleid.

Gegen 16:00 Uhr wurde ein Termin mit den Paraglider-Tandempiloten vereinbart. Die Wetterlage hat an diesem Tag und um diese Uhrzeit optimale Bedingungen versprochen. Treffpunkt für die Paragliding-Flüge ist auf der Seiser Alm immer am Spitzbühl.

Während der Paraglider (Gleitschirm) für den Start vorbereitet wird, erhält man den passenden Anzug und den Schutzhelm zum Fliegen. Nach einer kurzen Einweisung und dem Einhaken in den Gleitschirm mittel Karabinerhaken geht es an den Start!

Der Start

Der Tandempilot befindet sich hinten. Nach dem Startkommando läuft man einige Schritte. Sekunden später hat sich der Gleitschirm bereits mit Luft gefüllt und man merkt deutlich den Widerstand. Man läuft noch wenige Schritte weiter – und befindet sich bereits in der Luft.

Während zu Beginn des Flugs der Pilot gleich nach der besten Thermik sucht, setzt man sich bequem in den Sitz des Gleitschirms.

Der Flug

Nun beginnt die interessanteste und schönste Zeit des Fluges. Je nach Thermik steigt der Gleitschirm immer höher, während sich unten die Seiser Alm bereits aus der Vogelperspektive zeigt. Selbst wenn man den Schlern und die umliegenden Dolomiten schon oft vom Boden aus gesehen hat – aus der luftigen Höhe kann das Bergmassiv komplett neu entdeckt werden.

Hat man eine gewisse Höhe erreicht, zeigen sich die hinter dem Schlernmassiv liegenden Dolomiten. Die Blicke schweifen hier über den Schlern hinweg zum Rosengarten, zu den Violetts bis zum Latemarmassiv. Der Lang- und Plattkofel zeigt sich in östlicher Richtung eher wie ein Miniatur-Bergmassiv, das bei der Flughöhe einer Attrappe auf einem Eisenbahnbrett ähnelt.

Während des Fluges sollte man die Dolomiten und die Gegend einfach nur genießen! Das Fotografieren ist während des Fluges möglich. Angeboten wird auch, dass der Flug über eine Filmkamera aufgenommen wird.

Die Landung

Je nachdem, welche Flugzeit vereinbart wurde – die Flugzeit kann noch während des Fluges je nach Thermik und Befinden variiert werden – steht mit der Landung der letzte Teil des Paraglider-Tandemflugs an.

Noch während des Flugs wird das Procedere der Landung vom Piloten erklärt. Nachdem der Gleitschirm immer mehr und mehr sinkt und sich damit immer mehr dem Boden nähert, geht man kurz vor der Landung aus dem Sitz. Sobald die Füße den Boden berühren, fängt man an zu laufen und schließlich zu bremsen bis der Gleitschirm zu Boden sinkt.

Der Flug ist beendet und das nun Erlebte wird noch lange, lange Zeit in Erinnerung bleiben!

Unterschiedliche Flüge

Wer im Südtiroler Schlerngebiet einen Flug mit dem Gleitschirm unternehmen möchte, kann zwischen vier verschiedenen Flugarten auswählen.

Die Gleitschirmflüge können sowohl im Sommer als auch im Winter unternommen werden.

Gleitflug

Der entspannteste und ruhigste Flug ist der Gleitflug. Hier gleitet man vom Berg ins Tal. Vom Spitzbühl geht es hier auf direktem Weg in der Regel hinunter nach Kastelruth. Daher ist auch der Gleitflug mit einer Flugdauer von etwa zehn bis 15 Minuten ein relativ kurzer Flug mit dem Paraglider.

Thermikflug

Wer die traumhafte Bergwelt der Dolomiten genießen möchte, kann an einem Thermikflug teilnehmen. Hier sucht der Pilot die optimalste Thermik, sodass sich der Gleitschirm immer mehr in die Höhe „schraubt“. Es geht – je nach Thermik – mindestens 600 Meter nach oben. Die Flugdauer der Thermikflüge beträgt etwa 20 Minuten und kann ohne Weiteres auch länger dauern. Näheres vereinbart man im Regelfall direkt mit dem Piloten während des Fluges (hier erhöht sich dann auch der Preis entsprechend der Flugdauer).

Akrobatikflug

Wer das Extreme beim Paragliding sucht, der sollte sich für einen Akrobatikflug entscheiden. Allerdings ist hier ist hier körperliche Fitness absolute Grundvoraussetzung. Es werden Flugfiguren geflogen, mit denen die Schwerkraft aufgehoben wird bzw. der Körper mit Belastungen von bis zu 5 G (dem Fünffachen des Körpergewichts) ausgesetzt wird.

Streckenflug

Beliebt ist auch der Streckenflug. Hier fliegt man mit dem Gleitschirm von Thermik zu Thermik und von Gipfel zu Gipfel. Wenn man sich die Dolomiten ausgiebig ansehen und gleichzeitig mehrere Gipfel von oben betrachten möchte, sollte man sich für einen Streckenflug entscheiden. Dieser dauert in der Regel etwa eine Stunde, kann aber auch deutlich länger dauern.

Wer ist online

Aktuell sind 312 Gäste und keine Mitglieder online

Empfehlungen