Arnika

Der Saltner von Saltria und der Arnikaschnaps

Aus der Südtiroler Bergwelt gibt es zahlreiche Sagen. Und so gibt es auch von der Seiser Alm bzw. den umliegenden Dolomiten so manche Sage, die sich die Menschen hier erzählen. Eine Sage berichtet vom Saltner von Saltria und dem Moidl vom Piz da Uridl.

Der Saltner von Saltria war bereits aufgrund seines Alters schon seit einigen Jahren gesundheitlich angeschlagen. In einer wolkenlosen Vollmondnacht kam er von der Langkofelscharte und ging durch den Wald bei Cunfin. Als er zur „Großen Prise“, einer sattgrünen Wiese kam, kreuzte ein altes Weiblein seinen Weg.

Erstaunt, zu so später Stunde in der ungeheuren, menschenleeren und und dunklen Bergwelt jemanden anzutreffen, fragte der Saltner das Weiblein, was es hier denn verloren hatte. Anstatt eine Antwort zu geben, ging das Weiblein ihrem Treiben einfach weiter nach. Er hatte den Verdacht, dass es sich bei dem Weiblein um einen Geist handeln müsse und sie nur die Moidl vom Piz da Uridl sein kann. Von ihr wird erzählt, dass sie bei Vollmondnächten nach heilenden Kräutern suchen würde.

Der Saltner beobachtete das Weiblein eine Zeit lang und sah ihr zu, wie es Arnika pflückte. Als ein ganzer Strauß gepflückt war, war sie plötzlich im Wald verschwunden. Auf dem Heimweg hatte sich der Saltner gefragt, was ein Geist mit einer solch großen Menge an Arnika anfangen würde.

Flasche Arnikaschnaps

Als der Saltner von Satria zu Hause in seiner Hütte ankam, suchte er zunächst nach Streichhölzern, um etwas Licht zu bekommen. Er zündete sich eine Kerze an und entdeckte auf seinem Tisch eine ganze Flasche Arnikaschnaps. Sofort wusste er, dass der Schnaps von dem Moidl sein musste und hatte gleich einen kräftigen Schluck von dem Geschenk getrunken.

Dass der Arnikaschnaps nicht zum Trinken, sondern zum Einschmieren gedacht ist, hatte der Saltner erst bemerkt, als er von seinem Rausch aufgewacht ist. Die Moidl vom Piz da Uridl hatte ihn den Arnikaschnaps zum Einreiben der Verletzungen gebracht. Zum Betäuben der Sinne war der Schnaps allerdings weniger gedacht!

Weitere Artikel zum Thema:

Wer ist online

Aktuell sind 334 Gäste und keine Mitglieder online

Empfehlungen