Moonlight Classic

Moonlight Classic Seiser Alm

In der ersten Vollmondnacht des Jahres findet der Moonlight Classic Seiser Alm statt. Dabei handelt es sich um einen sportlichen Wettbewerb, bei dem das einzigartige Flair sowohl für Sportler als auch für Zuschauer ein unvergessliches Ereignis verspricht.

Der Moonlight Classic wurde erstmals im Jahr 2007 veranstaltet und erfreut sich Jahr für Jahr einer steigenden Besucherzahl. Daher hat sich die Sportveranstaltung inzwischen zu einem festen Bestandteil des jährlichen Veranstaltungskalenders etabliert, welche nicht mehr wegzudenken ist. Da sowohl Profi- als auch Freizeitsportler aus dem In- und Ausland teilnehmen, hat die Veranstaltung für die Ferienregion rund um die Seiser Alm auch einen großen Werbeeffekt.

Was ist der Moonlight Classic genau?

Beim „Moonlight Classic Seiser Alm“ handelt es sich um einen Langlaufwettbewerb bzw. Langlauf-Marathon, der bei Nacht abgehalten wird. Die Teilnehmer können sich zwischen einer 15 Kilometer und einer 30 Kilometer langen Strecke entscheiden, die im klassischen Diagonalstil gelaufen werden muss.

Start des Wettbewerbs ist um 20:00 Uhr, also lange nach Einbruch der Dunkelheit. Das heißt, dass den Langläufern vor allem das Licht des Mondscheins zur Verfügung steht. Zudem sind die Langlaufstrecken mit Fackeln ausgeleuchtet und die Sportler können Stirnlampen tragen. Start- und Zielpunkt des Moonlight Classics ist am Compatsch, dem zentralen Ort auf der Seiser Alm, wo sich auch die Bergstation der Seiser Umlaufbahn (Seis am Schlern – Seiser Alm) befindet, direkt hinter der Franziskuskirche bzw. der Feuerwehrhalle.

Den besonderen Reiz macht bei dem sportlichen Wettbewerb die romantische Stimmung aus. Das Flair, wenn die Langläufer im glitzernden Schnee und klirrender Kälte bei Mondschein, Fackellicht und ausgestattet mit Stirnlampen inmitten der Dolomiten um die vorderen Plätze kämpfen ist schlichtweg unbeschreiblich.

Die zwei Wettkampfstrecken

Beim Moonlight Classic Seiser Alm stehen zwei Strecken zur Verfügung, zwischen denen sich die Teilnehmer wählen können.

15 Kilometer-Strecke

Bei der 15 Kilometer-Strecke handelt es sich um eine Strecken, welche als leicht eingestuft wird.

Die Strecke beginnt am Compatsch und führt zunächst bis zur Ritsch-Schwaige. Von der Ritsch-Schwaige führen die Loipen zunächst vom Großen Moos unterhalb der Sanon-Hütte und dem Hotel Sonne vorbei zum Wolfsbühel. Von hier geht es wieder zurück – nachdem man das Kleine Moos umrundet hat – zur Ritsch-Schwaige. Nachdem die Sportler diese Runde bewältigt haben, führen die Loipen wieder zurück zum Compatsch.

30 Kilometer-Strecke

Bei der 30 Kilometer-Strecke handelt es sich um eine sehr anspruchsvolle Strecke.

Auch die 30-Kilometer-Strecke beginnt am Compatsch und verläuft zunächst identisch wie die 15-Kilometer-Strecke zur Ritsch-Schwaige und die Wolfsbühel-Runde wieder zur Ritsch-Schwaige. Von hier geht es allerdings weiter zum Joch, unterhalb am Hotel Goldknopf vorbei bis zum Spitzbühl, weiter bis zur Laurin-Hütte und zum Hotel Panorama und von hier dann wieder zurück zur Ritsch-Schwaige und schließlich zurück zum Compatsch.

Seiser Alm Ski & Run

Mit der Rangliste Seiser Alm Ski & Run gibt es eine besondere Liste, in der Teilnehmer aufgenommen werden, die sowohl den Moonlight Classic (15- oder 30-Kilometer-Strecke) als auch den Seiser Alm Halbmarathon zu Ende laufen. In der Rangliste wird die kombinierte Zeit aus dem Langlaufwettbewerb und dem Halbmarathon ausgewiesen.

Die Ehrung der besten Sportler aus der Rangliste „Seiser Alm Ski & Run“ findet im Anschluss an die Ehrung der Sieger des Seiser Alm Halbmarathons statt.

Mit der Seiser Alm Ski & Run-Rangliste besteht ein Anreiz für Ausdauersportler, an beiden Wettbewerben teilzunehmen und sich in beiden Disziplinen mit den Teilnehmern zu messen.

Das Rahmenprogramm

Der Moonlight Classic ist nicht nur für die Sportler selbst ein Veranstaltungs-Highlight auf der Seiser Alm. Auch die Zuschauer sind Jahr für Jahr von dieser romantischen Veranstaltung begeistert.

Einerseits fiebern die Zuschauer mit den Teilnehmern mit. Andererseits wird am Compatsch – also am Start- und Zielpunkt des Langlaufwettbewerbs – ein interessantes Rahmenprogramm geboten. Neben der obligatorischen Siegerehrung, bei dem die besten Teilnehmer ausgezeichnet werden, finden hier auch noch eine musikalische Unterhaltung, eine Skishow und ein großes Feuerwerk statt. Natürlich darf hier die kulinarische Verköstigung mit einheimischen Speisen nicht fehlen.

Über die Seiser Almbahn ist eine bequeme An- und Abreise möglich. Die Umlaufbahn ist am Tag der Veranstaltung bis 01:00 Uhr nachts in Betrieb. Wer möchte, kann ab 17:00 Uhr auch mit dem eigenen Pkw anreisen. Für die Teilnehmer wird am Compatsch ein Parkplatz reserviert.

Die Seiser Alm und der Langlaufsport

Die Seiser Alm, die größte Hochalm Europas (56 Quadratkilometer), ist weit über die Landesgrenzen hinaus für die hervorragenden Bedingungen für Langlaufsportler bekannt und beliebt.

Direkt am Compatsch befindet sich ein Langlaufzentrum mit komfortablen Umkleiden, Duschen und einem Skidepot, deren Schränke mit modernster Schuhtrocknung ausgestattet sind. Von hier beginnen dann die Loipen, welche über die Seiser Alm führen.

Insgesamt stehen auf der Seiser Alm Loipen mit einer Gesamtlänge von 60 Kilometern zur Verfügung, welche teilweise doppelt bis vierfach gespurt sind. Daneben werden die Loipen auch für das Skating bestens präpariert, sodass neben dem klassischen diagonalen Laufstil auch Läufer die Skatingtechnik unter hervorragenden Bedingungen anwenden können.

Die Pisten werden über Nacht immer wieder neu präpariert. Für die Nutzung der Pisten fällt eine Loipenmaut an. Hier gibt es neben der Tageskarte (5,00 Euro) auch Wochen- und Saisonkarten zur Auswahl.

Der nächste Moonlight Classic Seiser Alm findet am 07.02.2020 statt!

Weitere Artikel zum Thema:


Bildnachweis: klagyivik - Fotolia

Wer ist online

Aktuell sind 392 Gäste und keine Mitglieder online

Empfehlungen

Apache2 Debian Default Page: It works
It works!

This is the default welcome page used to test the correct operation of the Apache2 server after installation on Debian systems. If you can read this page, it means that the Apache HTTP server installed at this site is working properly. You should replace this file (located at /var/www/html/index.html) before continuing to operate your HTTP server.

If you are a normal user of this web site and don't know what this page is about, this probably means that the site is currently unavailable due to maintenance. If the problem persists, please contact the site's administrator.

Configuration Overview

Debian's Apache2 default configuration is different from the upstream default configuration, and split into several files optimized for interaction with Debian tools. The configuration system is fully documented in /usr/share/doc/apache2/README.Debian.gz. Refer to this for the full documentation. Documentation for the web server itself can be found by accessing the manual if the apache2-doc package was installed on this server.

The configuration layout for an Apache2 web server installation on Debian systems is as follows:

/etc/apache2/
|-- apache2.conf
|       `--  ports.conf
|-- mods-enabled
|       |-- *.load
|       `-- *.conf
|-- conf-enabled
|       `-- *.conf
|-- sites-enabled
|       `-- *.conf
          
  • apache2.conf is the main configuration file. It puts the pieces together by including all remaining configuration files when starting up the web server.
  • ports.conf is always included from the main configuration file. It is used to determine the listening ports for incoming connections, and this file can be customized anytime.
  • Configuration files in the mods-enabled/, conf-enabled/ and sites-enabled/ directories contain particular configuration snippets which manage modules, global configuration fragments, or virtual host configurations, respectively.
  • They are activated by symlinking available configuration files from their respective *-available/ counterparts. These should be managed by using our helpers a2enmod, a2dismod, a2ensite, a2dissite, and a2enconf, a2disconf . See their respective man pages for detailed information.
  • The binary is called apache2. Due to the use of environment variables, in the default configuration, apache2 needs to be started/stopped with /etc/init.d/apache2 or apache2ctl. Calling /usr/bin/apache2 directly will not work with the default configuration.
Document Roots

By default, Debian does not allow access through the web browser to any file apart of those located in /var/www, public_html directories (when enabled) and /usr/share (for web applications). If your site is using a web document root located elsewhere (such as in /srv) you may need to whitelist your document root directory in /etc/apache2/apache2.conf.

The default Debian document root is /var/www/html. You can make your own virtual hosts under /var/www. This is different to previous releases which provides better security out of the box.

Reporting Problems

Please use the reportbug tool to report bugs in the Apache2 package with Debian. However, check existing bug reports before reporting a new bug.

Please report bugs specific to modules (such as PHP and others) to respective packages, not to the web server itself.