Täler Seiser Alm

Die Seiser Alm und ihre Täler

Von der Seiser Alm bzw. in der Umgebung der Seiser Alm erstrecken sich einige Täler, welche hier näher beschrieben werden.

Grödner Tal

Das Grödner Tal erstreckt sich in West-Ost-Ausdehnung am nördlichen Rand der Seiser Alm. Beim Grödner Tal – auf Italienisch: Val Gardena – handelt es sich um eines der bekanntesten Dolomitentäler Südtirols, das vor allem für den Wintertourismus eine bedeutende Rolle einnimmt. Weltbekannt wurde das Grödner Tal aber auch durch die Holzschnitzkunst, welche hier seit langer Zeit betrieben wird.

Insgesamt hat das Grödner Tal eine Länge von ungefähr 30 Kilometer, wobei hiervon der östliche Teil des Tales an die Seiser Alm angrenzt. Die bekannten Urlaubsorte im Grödner Tal sind St. Ulrich, St. Christina und Wolkenstein. Am östlichen Ende des Grödner Tals – am Ortsausgang von Wolkenstein – zweigt das Grödner Joch und das Sella Joch ab.

Die Orte Runggaditsch, Überwasser und Pufels befindet sich (geographisch gesehen) ebenfalls im Grödner Tal; bei diesen drei Orten handelt es sich jedoch jeweils um eine Fraktion der Marktgemeinde Kastelruth.

Mit der Umlaufbahn Seiser Alm, der Bergbahn Mont Sëuc, hat das Grödner Tal von St. Ulrich eine direkte Verbindung zur Seiser Alm. Die Talstation dieser Umlaufbahn befindet sich in Überwasser, einem Ortsteil der Gemeinde St. Ulrich, die Bergstation am Monte Piz, am nördlichen Rand der Seiser Alm

Im Grödner Tal spricht der weit überwiegende Teil der Bevölkerung noch Ladinisch. Hierbei handelt es sich um eine sehr alte Sprache, welche sich in Rätien nach der Romanisierung zum Rätoromanischen wurde.

Näheres zum Grödner Tal unter: Das Grödner Tal in Südtirol

Tschamintal

Das Tschamintal erstreckt sich ebenfalls (wie das Grödner Tal) in einer West-Ost-Ausdehnung und befindet sich südlich des Schlerns und damit auch am südlichen Teil der Seiser Alm.

Das Tschamintal – auf Italienisch: Valle di Ciamin – beginnt in Weißlahnbad, einer Fraktion der Gemeinde Tiers am Rosengarten. Direkt am Eingang zum Tschamital befindet sich die gleichnamige Tschaminschwaige und auch die Steger Säge, in der das Naturparkhaus des Naturparks Schlern-Rosengarten untergebracht ist.

Beim Tschamintal handelt es sich um ein wildromatisches Tal, durch das der Tschaminbach fließt. Am Wanderweg, welcher durch das Tschamintal führt, befinden sich mit dem „Schwarzen Letten“ und dem „Hohen Steg“ zwei kristallklare Quellen.

Ein bekannter Platz im Tschamintal ist der „Rechter Leger“. Hierbei handelt es sich um eine größere Wiesenfläche, in deren Mitte ein sehenswertes Kruzifix steht und einen einmaligen Blick auf die umliegenden Dolomiten, u. a. auf die Grasleitenspitzen und die Vajolet-Türme bietet.

Vom östlichen Ende des Tschamintales kann man eine Wanderung über das Bärenloch bis zu den Rosszähnen (Tierser Alpl) bzw. bis zum Schlern (Schlernhaus) fortsetzen. S. hierzu auch Wanderung durch das Tschamintal.

Durontal

Das Durontal – auf Italienisch: Valle di Duron – erstreckt sich von der Seiser Alm zum Fassatal. Das Tal beginnt südöstlich der Rosszähne und kann erreicht werden, wenn man von der Mahlknechthütte (Rifugio Molignon) den Wanderweg Nr. 8 nimmt. Von der Mahlknechthütte ist das Durontal in einer Wanderzeit von etwa 1,75 Stunden zu erreichen.

Durch das Durontal fließt der Duronbach, welcher dem Tal seinen Namen gegeben hat. Nördlich des Durontals befindet sich die Kofelgruppe mit dem Lang- und Plattkofel; hier verläuft auch ein Teil des Friedrich-August-Weges. Westlich des Durontals befindet sich das Rosengartengebirge.

Das Durontal befindet sich nicht mehr im Südtirol. Es liegt in der Provinz Trentino innerhalb des Gemeindegebietes von Campitello id Fassa. Durchwandert man das Durontal, erreicht man am Ende des Tales diesen Ort.

Im Duron Tal befindet sich auf einer Höhe von 1.860 Metern über dem Meeresspiegel die Duron Hütte (­­Rifugion Alpino Micheluzzi).

Jendertal

Das Jendertal ist ein weiteres Tal der Seiser Alm. Das Jendertal beginnt auf der Seiser Alm in der Region Saltria (Saltria ist neben dem Compatsch ein weiterer zentraler Platz auf der Seiser Alm). Von Saltria erstreckt sich das Jendertal in nordöstlicher Richtung. Durch das Jendertal fließt der gleichnamige Bach – der Jenderbach.

Von Saltria kann man über die Forststraße Nr. 18 durch das Jendertal bis nach St. Christina oder nach St. Ulrich wandern.

Eisacktal

Das Eisacktal grenzt nicht direkt an die Seiser Alm an. Jedoch grenzt das Eisacktal an das Hochplateau des Schlerngebietes an, zu dem auch die Seiser Alm zählt. Die Hänge des Schlerngebietes erstrecken sich in westlicher Richtung in das Eisacktal.

Das Eisacktal ist eine der bedeutendes Verkehrsrouten von Norden nach Süden und ist damit ein Teil der Verkehrsverbindung vom Brenner nach Bozen. Durch das Tal führt die Brennerautobahn A22 und die Bahnlinie. Zudem fließt durch das Eisacktal der gleichnamige Fluss – der Eisack.

Weitere Artikel zum Thema:

Wer ist online

Aktuell sind 529 Gäste und keine Mitglieder online

Empfehlungen