Goaslschnöller

Goasl, Goaslschnöller und Krochgoasl

Wer kennt es nicht? Bei einem Fest im Südtiroler Schlerngebiet oder bei der einen oder anderen Veranstaltung auf der Seiser Alm schwingen die Südtiroler – meist in ihrer einheimischen Tracht mit dem blauen Schürzen – ihre Goasl. Gar mancher Gast und Nicht-Älpler hat die Goasl schon als Folterinstrument identifiziert oder die Vermutung gehabt, dass sie nur der Tierquälerei dient. Doch beides ist weit gefehlt: Mit dem Goaslschnöllen ist eine lange Tradition in den Bergregionen verbunden.

Die Geschichte der Goaslschnöller

Was heute nur mehr zu Schauzwecken vorgeführt wird, war die Goasl für die Senner, Hüttenburschen und Almleute im gesamten Alpenraum – welche auch gerne aufgrund ihres lauten Knalls als „Krochgoasl“ bezeichnet wird – ein unverzichtbares Instrument. Beim sommerlichen Hüten auf der Seiser Alm, beim Treiben und auch Zusammentreiben des Viehs erfüllte die Goasl ihren eigentlichen Zweck. Ähnlich wie die Rauchzeichen von Indianern wurde die Goasl von den Hüttenburschen und Sennern oftmals auch als Verständigungsmittel im Notfall genutzt.

Mit dem Krochn (dem Krachen) mittels der Goasl grüßte man sich einst auch von Alm zu Alm. Der laute Knall wird in der Almregion meist über Kilometer hinweg übertragen, wobei das Echo in den Bergen diesen sogar noch verstärkt und begünstigt. Anschließend hat man dann selbstverständlich auf die entsprechende Antwort der Nachbarn gewartet.

Aber nicht nur das: Mit dem lauten Knall wollten sich die jungen Burschen auch Respekt bei den Dorfbewohnern und Nachbarn verschaffen und auch den Mädchen imponieren. Das Seil – also die Goasl – wurde hierzu mit Schweinefett, Ruß und Lärchenpech („Lörget“) präpariert, dass man den lautesten Knall aller erzeugen und damit die „Konkurrenten“ übertönen konnte. Für manchen Burschen hat sich das teilweise allerdings eher negativ ausgewirkt, nachdem die Goasl dann zu schwer geworden ist und die Kraft für einen lauten Knall nicht mehr ausreichte.

Beliebt bei den Südtirolern

Gar mancher hat schon in den 1950er Jahren das Ende des Goaslschnöllens prophezeit und das Ende der Krochgoasl vorausgeahnt. Doch es ist genau das Gegenteil eingetreten. Unter den Südtiroler Männern erfreut sich die Krochgoasl bis heute einer enormen Beliebtheit und es werden sogar Meisterschaften ausgetragen. Eine Jury achtet hier ganz akkurat darauf, dass jeder der Goaslschnöller richtig koordinierte Bewegungsabläufe hat und dass bei einer Vierer-Gruppe die Goasl korrekt im Takt knallen.

Die Goaslschnöller im Schlerngebiet und auf der Seiser Alm

Auftritte der Goaslschnöller gibt es während des Jahres zahlreiche. So können die Besucher und Gäste sowohl in den Orten des Schlerngebietes bei vielen Veranstaltungen sehen, wie die Goaslschnöller ihr Handwerk ausüben. Auch auf der Seiser Alm geben die Goaslschnöller vor so mancher Almhütte, Jausenstation oder auf den Bergwiesen ihr Bestes.

Dass sie dabei in ihrer Tracht und der blauen Schürze auftreten, bei denen der rechte Zipfel der Schürze rechts oben im Schurzband festgehalten wird, gehört zur Tradition.

Das Goaslschnöllen kann grundsätzlich jeder erlernen. Und solange die Tradition dieser urwüchsigen Kommunikation in der Alpenregion gelebt wird, wird es auch die Gäste und Besucher in Zukunft begeistern. Für manchen Zuhörer klingt es auch wie Musik, wenn die Goaslschnöller ihren „Kroch“ im Takt ausüben.

Im Südtiroler Schlerngebiet gibt es zwei Goaslschnöller-Vereine: Den Goaslschnöller-Verein Kastelruth und den Goaslschnöller-Verein Völs am Schlern.

Weitere Artikel zum Thema:

Wer ist online

Aktuell sind 463 Gäste und keine Mitglieder online

Empfehlungen

Apache2 Debian Default Page: It works
It works!

This is the default welcome page used to test the correct operation of the Apache2 server after installation on Debian systems. If you can read this page, it means that the Apache HTTP server installed at this site is working properly. You should replace this file (located at /var/www/html/index.html) before continuing to operate your HTTP server.

If you are a normal user of this web site and don't know what this page is about, this probably means that the site is currently unavailable due to maintenance. If the problem persists, please contact the site's administrator.

Configuration Overview

Debian's Apache2 default configuration is different from the upstream default configuration, and split into several files optimized for interaction with Debian tools. The configuration system is fully documented in /usr/share/doc/apache2/README.Debian.gz. Refer to this for the full documentation. Documentation for the web server itself can be found by accessing the manual if the apache2-doc package was installed on this server.

The configuration layout for an Apache2 web server installation on Debian systems is as follows:

/etc/apache2/
|-- apache2.conf
|       `--  ports.conf
|-- mods-enabled
|       |-- *.load
|       `-- *.conf
|-- conf-enabled
|       `-- *.conf
|-- sites-enabled
|       `-- *.conf
          
  • apache2.conf is the main configuration file. It puts the pieces together by including all remaining configuration files when starting up the web server.
  • ports.conf is always included from the main configuration file. It is used to determine the listening ports for incoming connections, and this file can be customized anytime.
  • Configuration files in the mods-enabled/, conf-enabled/ and sites-enabled/ directories contain particular configuration snippets which manage modules, global configuration fragments, or virtual host configurations, respectively.
  • They are activated by symlinking available configuration files from their respective *-available/ counterparts. These should be managed by using our helpers a2enmod, a2dismod, a2ensite, a2dissite, and a2enconf, a2disconf . See their respective man pages for detailed information.
  • The binary is called apache2. Due to the use of environment variables, in the default configuration, apache2 needs to be started/stopped with /etc/init.d/apache2 or apache2ctl. Calling /usr/bin/apache2 directly will not work with the default configuration.
Document Roots

By default, Debian does not allow access through the web browser to any file apart of those located in /var/www, public_html directories (when enabled) and /usr/share (for web applications). If your site is using a web document root located elsewhere (such as in /srv) you may need to whitelist your document root directory in /etc/apache2/apache2.conf.

The default Debian document root is /var/www/html. You can make your own virtual hosts under /var/www. This is different to previous releases which provides better security out of the box.

Reporting Problems

Please use the reportbug tool to report bugs in the Apache2 package with Debian. However, check existing bug reports before reporting a new bug.

Please report bugs specific to modules (such as PHP and others) to respective packages, not to the web server itself.