Die Euringerspitze zwischen Santner und Schlern

Die Euringerspitze ist ein Gipfel in den Südtiroler Dolomiten und befindet am südwestlichen Rand der Seiser Alm. Südlich der Euringerspitze befindet sich der Schlern, nördlich die Santnerspitze.

Mit einer Höhe von 2.394 Metern über dem Meeresspiegel prägt die Euringerspitze – zusammen mit der Santnerspitze, die sich in unmittelbarer Nähe in nördlicher Richtung befindet – das unverwechselbare Erscheinungsbild des Schlernmassivs.

Ihren Namen hat die Euringerspitze – auf Italienisch: Punta Euringer – von ihrem Erstbesteiger Gustav Euringer erhalten.

Das markante Schlernmassiv mit der Euringer- und Santnerspitze sind heute die Werbebotschafter Nummer eins für die Ferienregion rund um die Seiser Alm. Die unverwechselbare Ansicht dieser Berggruppe ist das Aushängeschild der westlichen Dolomiten und ist daher auf bzw. in zahlreichen Werbemedien zu sehen.

Die Erstbesteiger

Gustav Euringer (1854 bis 1922), ein aus Augsburg (Deutschland) stammender Bergsteiger, bestieg zusammen mit G. Battista Bernhard im Jahr 1884 als erster die Euringerspitze. Damit gelten die zwei Bergsteiger als Erstbesteiger der Euringerspitze, welche sie über die Südwand (III. Schwierigkeitsgrad) bezwangen. Gustav Euringer ist daher auch der Namensgeber des Dolomitengipfels.

Wie Gustav Euringer in seinem Bericht, welcher in den Mitteilungen des Deutschen und Österreichischen Alpenvereins (kurz: D. u. Ö.A.V.) erschien, beschreibt, gingen die zwei Bergsteiger zunächst von der Scharte des Schlernmassivs an einigen niedrigen Zacken und Felsnadeln vorbei. Zunächst führte die Route in die Tiefe und schließlich an den Fuß des Felsen, also der Euringerspitze. Über einen steilen und stellenweise sehr schwierigen Kamin kamen die zwei Bergsteiger zu einem Grat, der sie dann über zerbröckelnde Felsen zum Gipfel führte. Für die Route vom Fuß der Felsenwand bis zum Gipfel benötigte Gustav Euringer und G. Battista Bernhard eine Stunde und 45 Minuten.

Am 13.10.1895 bezwang Hermann Delago über eine Route, welche er nach seiner Annahme als erster ging, die Euringerspitze. Die Route, die Hermann Delago genommen hatte, verläuft etwas südlicher als jene Route, die Gustav Euringer und G. Battista Bernhard elf Jahre zuvor gewählt hatten und ist von dieser Route grundverschieden.

UNESCO-Weltnaturerbe

Im Jahr 2009 erkannte die UNESCO weiter Teile der Dolomiten als Weltnaturerbe an. Damit gehört auch das gesamte Schlernmassiv mit der Euringerspitze zum UNESCO-Weltnaturerbe.

Die Euringerspitze besteht aus Schlerndolomit. Dieses Gestein ist ein Riffgestein und besteht aus Korallen und Algen. Der Schlerndolomit entstand im Zuge des Rückzugs des Tethys-Meeres, dem frühzeitlichen Urmittelmeer. Damit ist die Euringerspitze – wie auch das gesamte Schlernmassiv – über Jahrmillionen entstanden.

Ebenfalls gehört die Euringerspitze zum Naturpark Schlern-Rosengarten, der im Jahr 1974 gegründet wurde und zum Ziel hat, dieses kostbare Stück Natur besonders zu schützen und zu erhalten.

Weitere Artikel zum Thema:

Wer ist online

Aktuell sind 489 Gäste und keine Mitglieder online

Apache2 Debian Default Page: It works
It works!

This is the default welcome page used to test the correct operation of the Apache2 server after installation on Debian systems. If you can read this page, it means that the Apache HTTP server installed at this site is working properly. You should replace this file (located at /var/www/html/index.html) before continuing to operate your HTTP server.

If you are a normal user of this web site and don't know what this page is about, this probably means that the site is currently unavailable due to maintenance. If the problem persists, please contact the site's administrator.

Configuration Overview

Debian's Apache2 default configuration is different from the upstream default configuration, and split into several files optimized for interaction with Debian tools. The configuration system is fully documented in /usr/share/doc/apache2/README.Debian.gz. Refer to this for the full documentation. Documentation for the web server itself can be found by accessing the manual if the apache2-doc package was installed on this server.

The configuration layout for an Apache2 web server installation on Debian systems is as follows:

/etc/apache2/
|-- apache2.conf
|       `--  ports.conf
|-- mods-enabled
|       |-- *.load
|       `-- *.conf
|-- conf-enabled
|       `-- *.conf
|-- sites-enabled
|       `-- *.conf
          
  • apache2.conf is the main configuration file. It puts the pieces together by including all remaining configuration files when starting up the web server.
  • ports.conf is always included from the main configuration file. It is used to determine the listening ports for incoming connections, and this file can be customized anytime.
  • Configuration files in the mods-enabled/, conf-enabled/ and sites-enabled/ directories contain particular configuration snippets which manage modules, global configuration fragments, or virtual host configurations, respectively.
  • They are activated by symlinking available configuration files from their respective *-available/ counterparts. These should be managed by using our helpers a2enmod, a2dismod, a2ensite, a2dissite, and a2enconf, a2disconf . See their respective man pages for detailed information.
  • The binary is called apache2. Due to the use of environment variables, in the default configuration, apache2 needs to be started/stopped with /etc/init.d/apache2 or apache2ctl. Calling /usr/bin/apache2 directly will not work with the default configuration.
Document Roots

By default, Debian does not allow access through the web browser to any file apart of those located in /var/www, public_html directories (when enabled) and /usr/share (for web applications). If your site is using a web document root located elsewhere (such as in /srv) you may need to whitelist your document root directory in /etc/apache2/apache2.conf.

The default Debian document root is /var/www/html. You can make your own virtual hosts under /var/www. This is different to previous releases which provides better security out of the box.

Reporting Problems

Please use the reportbug tool to report bugs in the Apache2 package with Debian. However, check existing bug reports before reporting a new bug.

Please report bugs specific to modules (such as PHP and others) to respective packages, not to the web server itself.