Seiser Alm Halbmarathon 2016

Der 4. Seiser Alm Halbmarathon am 03.07.2016

Am Sonntag, 03.07.2016 fällt der Startschuss zum inzwischen vierten Seiser Alm Halbmarathon. Um 10:00 Uhr werden in diesem Jahr 700 Teilnehmer zu dem Laufwettbewerb auf Europas größter Hochalm starten. Neben der sportlichen Herausforderung bietet der Wettbewerb auch ein traumhaftes Naturerlebnis inmitten der von der UNESCO als Weltnaturerbe anerkannten Dolomiten.

Nachdem erstmals im Jahr 2013 der Seiser Alm Halbmarathon angeboten wurde, erfreut sich der Sportwettbewerb jährlich immer größerer Beliebtheit. Dabei ist das Sportereignis nicht nur für die Sportler selbst, sondern auch für alle Zuschauer eine interessante Veranstaltung.

Die Route des Seiser Alm Halbmarathons

Startpunkt des Seiser Alm Halbmarathons ist wieder am Compatsch, dem zentralen Ort auf der Seiser Alm, an dem sich auch die Bergstation der Umlaufbahn (Seis – Seiser Alm) befindet. Über die Almstraße führt die Route zunächst in Richtung Ritsch-Schwaige. Etwa 100 Meter vor Ritsch zweigt die Route nach links ab und führt auf den Piz; hier müssen die Läufer die erste Ansteigung bewältigen. Vom Piz führt der Halbmarathon wieder abwärts, am Hotel Sonne vorbei, wieder zurück zur Abzweigung vor der Ritsch-Schwaige.

Auf der Almstraße geht es zunächst ein Stück weiter in Richtung Rauch-Hütte. Etwa auf halber Strecke zwischen Ritsch und Rauch-Hütte zweigt die Route rechterhand ab, wo es weiter zur Laranzer Schwaige und zur Almenrosenhütte geht. Von der Almenrosenhütte führt der Halbmarathon unterhalb des Goldknopfes vorbei zum Panorama, weiter in Richtung Spitzbühl und von hier wieder zurück zum Compatsch.

Die Eckdaten zum Seiser Alm Halbmarathon 2016

  • Start/Ziel: Compatsch, Seiser Alm
  • Startzeit: 03. Juli 2016; 10:00 Uhr
  • Streckenlänge: 21,1 Kilometer
  • Höhenunterschied: 601 Meter, Startpunkt: 1.800 Meter über dem Meeresspiegel, höchster Punkt der Strecke: 2.050 Meter über dem Meeresspiegel

Fest und Siegerehrung am Compatsch

Die Siegerehrung findet am Start-/Zielpunkt am Compatsch statt. Mit musikalischer Unterhaltung und bester Verpflegung kommen neben den Sportlern, die hier den Sportwettbewerb ausklingen lassen können, auch die Zuschauer voll auf ihre Kosten.

Zur Anreise auf die Seiser Alm wird empfohlen, die Seiser Umlaufbahn zu nutzen. Die Teilnehmer des Seiser Alm Halbmarathons 2016 können mit der Umlaufbahn am 03.07.2016 gratis fahren.

GreenEvent

Der Seiser Alm Halbmarathon 2016 wurde wieder als „GreenEvent“ von der Landesagentur für Umwelt der Autonomen Provinz Bozen-Südtirol zertifiziert. Das bedeutet, dass auch der diesjährige Halbmarathon am Fuße des Schlerns die Kriterien der Nachhaltigkeit umsetzen wird und sozial, ökologisch-ökonomisch geplant und organisiert ist. Die Veranstalter setzen viele GreenEvent-Maßnahmen um, zu denen beispielsweise die An- und Abreise mit klimafreundlichen Verkehrsmitteln (hier der Seiser Almbahn) ermöglicht wird, Abfälle vermieden bzw. getrennt werden und die Lebensmittel und Getränke fair gehandelt und biologisch produziert wurden und regional sind.

Seiser Alm ist Laufparadies

Die Seiser Alm bietet auf ihren etwa 56 Quadratkilometern ein wahres Laufparadies. Vor allem Wald- und Wiesenwege, welche auf einer Höhe von etwa 2.000 Metern über dem Meeresspiegel verlaufen, bieten beste Voraussetzungen für ein Lauftraining. Nicht umsonst bereiten sich hier jährlich die kenianischen Marathonstars auf die Herbstmarathons vor.

Der auf der Seiser Alm geschaffene Running Park, bietet insgesamt zwölf Strecken mit unterschiedlichen Längen und Schwierigkeitsgraden. Die Strecken wurden nach bekannten und erfolgreichen kenianischen Marathon-Läufern benannt.

Bildnachweis: www.schurr-fotografie.de

Weitere Artikel zum Thema:

Wer ist online

Aktuell sind 380 Gäste und keine Mitglieder online

Apache2 Debian Default Page: It works
It works!

This is the default welcome page used to test the correct operation of the Apache2 server after installation on Debian systems. If you can read this page, it means that the Apache HTTP server installed at this site is working properly. You should replace this file (located at /var/www/html/index.html) before continuing to operate your HTTP server.

If you are a normal user of this web site and don't know what this page is about, this probably means that the site is currently unavailable due to maintenance. If the problem persists, please contact the site's administrator.

Configuration Overview

Debian's Apache2 default configuration is different from the upstream default configuration, and split into several files optimized for interaction with Debian tools. The configuration system is fully documented in /usr/share/doc/apache2/README.Debian.gz. Refer to this for the full documentation. Documentation for the web server itself can be found by accessing the manual if the apache2-doc package was installed on this server.

The configuration layout for an Apache2 web server installation on Debian systems is as follows:

/etc/apache2/
|-- apache2.conf
|       `--  ports.conf
|-- mods-enabled
|       |-- *.load
|       `-- *.conf
|-- conf-enabled
|       `-- *.conf
|-- sites-enabled
|       `-- *.conf
          
  • apache2.conf is the main configuration file. It puts the pieces together by including all remaining configuration files when starting up the web server.
  • ports.conf is always included from the main configuration file. It is used to determine the listening ports for incoming connections, and this file can be customized anytime.
  • Configuration files in the mods-enabled/, conf-enabled/ and sites-enabled/ directories contain particular configuration snippets which manage modules, global configuration fragments, or virtual host configurations, respectively.
  • They are activated by symlinking available configuration files from their respective *-available/ counterparts. These should be managed by using our helpers a2enmod, a2dismod, a2ensite, a2dissite, and a2enconf, a2disconf . See their respective man pages for detailed information.
  • The binary is called apache2. Due to the use of environment variables, in the default configuration, apache2 needs to be started/stopped with /etc/init.d/apache2 or apache2ctl. Calling /usr/bin/apache2 directly will not work with the default configuration.
Document Roots

By default, Debian does not allow access through the web browser to any file apart of those located in /var/www, public_html directories (when enabled) and /usr/share (for web applications). If your site is using a web document root located elsewhere (such as in /srv) you may need to whitelist your document root directory in /etc/apache2/apache2.conf.

The default Debian document root is /var/www/html. You can make your own virtual hosts under /var/www. This is different to previous releases which provides better security out of the box.

Reporting Problems

Please use the reportbug tool to report bugs in the Apache2 package with Debian. However, check existing bug reports before reporting a new bug.

Please report bugs specific to modules (such as PHP and others) to respective packages, not to the web server itself.