Seiser Umlaufbahn

Die Umlaufbahn auf die Seiser Alm

Die Verkehrsregelung auf die Seiser Alm beschäftigt schon seit einigen Jahrzehnten die Verantwortlichen des Schlerngebietes. Wälzten sich gerade zu den Haupturlaubszeiten täglich mehrere tausend Autos auf die Seiser Alm, musste unter dem Aspekt des Naturschutzes eine Lösung gefunden werden. Eine erste Maßnahme wurde getroffen, als im Jahr 1972 das Gebiet rund um den Schlern zum Naturpark Schlern bestimmt wurde. Weitere Schutzbestimmungen regelten den beschränkten Autoverkehr für die gesamte Seiser Alm.

Die beste Möglichkeit, die Seiser Alm vom Autoverkehr zu befreien, brachte die Seiser Umlaufbahn, die in der Wintersaison 2003/2004 eröffnet wurde. Seitdem die Umlaufbahn die Besucher und Liebhaber des Schlerngebietes auf die Seiser Alm und wieder zurück bringt, konnte der Autoverkehr spürbar reduziert werden. Als Konsequenz stehen auf dem Compatsch weniger Parkplätze zur Verfügung und die Almstraße wird stundenweise für den Autoverkehr gesperrt.

Ein Urlaub ohne Auto

Spätestens seitdem die Seiser Umlaufbahn täglich die Gäste auf die Seiser Alm und wieder herunter bringt, können die Gäste des Schlerngebietes ihren Urlaub auch ohne Auto problemlos genießen. Darüber hinaus hat die Umlaufbahn eine merkliche Qualitätssteigerung für die Urlaubstage auf der Seiser Alm und für die Natur eine enorme Entlastung gebracht. So ist es letztendlich der „Verdienst“ der Umlaufbahn, dass das Gebiet rund um den Schlern zu alter Idylle zurückfinden und die Natur sich regenerieren konnte. Und das kommt wieder den Gästen und Urlaubern zu Gute.

Von Seis auf den Compatsch

Die Umlaufbahn hat ihre Talstation in Seis bei der so genannten Matschnsäge. Hier wurde ein großer Parkplatz errichtet, auf den ausreichend Parkplätze für die Besucher kostenlos zur Verfügung stehen. Als Alternative zum Auto wird die Talstation in Seis mit dem Bus im 15- bzw. 30-Minuten-Takt angefahren. Dieser Busshuttle bringt die Gäste aus den Nachbardörfern Völs am Schlern, Kastelruth und dem Panider Sattel zur Seiser Umlaufbahn.

Über eine Gesamtstrecke von ca. 4,3 Kilometern bringt die Bahn die Gäste zur Bergstation, die sich direkt am Compatsch befindet. Die Fahrdauer beträgt ungefähr 15 Minuten und es wird ein Höhenunterschied von ca. 800 Metern überwunden.

Die Bahn ist mit Großraumkabinen ausgestattet, in der pro Kabine bis zu 16 Personen Platz haben. Durch die Großraumkabinen ist es möglich, dass pro Stunde bis zu 2.800 Personen befördert werden können. Ebenfalls ist ein Transport von Sportgeräten, wie z. B. Ski und Snowboards problemlos möglich. Auch Rollstuhlfahrer und Kinderwägen können einwandfrei befördert werden.

Die Bergstation befindet sich am Compatsch. Der Compatsch ist der zentrale Ausgangspunkt der Seiser Alm für alle Sportarten. Hier befand sind in der Vergangenheit der Großparkplatz und war zugleich – bis auf wenige Ausnahmen - der Endpunkt für den Individualverkehr.

Fazit

Die Seiser Umlaufbahn bringt eine enorme Qualitätssteigerung für die Seiser Alm und ist deshalb heute nicht mehr wegzudenken. Auch die Gäste erleben die Seiser Alm in einer ganz anderen – autofreien – Atmosphäre, was mit einem höheren Erholungswert einhergeht.

Durch die zentrale Talstation in Seis haben die Gäste des Schlerngebietes die Umlaufbahn sehr gut angenommen und wissen diese zu schätzen.

Ski- und Snowboardfahrer haben darüber hinaus den Vorteil, dass in der Super-Dolomiti-Skikarte die Fahrten mit der Seiser Almbahn inbegriffen sind. Ansonsten bietet die Bahn vor allem Urlauber mit einem längeren Aufenthalt vergünstigende Tarife an, die teilweise mit den Bustarifen kombinierbar sind.

Weitere Artikel zum Thema:
Bildergalerie:

Translate

German English French Italian Portuguese Russian Spanish

Wer ist online

Aktuell sind 446 Gäste und keine Mitglieder online